Falafel, Mtabal, Baklava & Co.

Diese Begriffe sind in der heutigen multikulturellen Küchengesellschaft nicht nur den Mitmenschen aus dem Orient bekannt. Da ich selbst viele Jahre im Libanon und Jordanien lebte und die dortige Küche kennen und lieben lernte, war ich sofort über das Angebot der hiesigen Volkshochschule in der Rubrik Küchen aus aller Welt begeistert!

Libanesische Winterküche – das sprach mich an, ich stellte mir Hausmannskost, einfache Gerichte und Eintöpfe vor.

1

Zusammen mit Freundin Birgit, die der arabischen Küche auch nicht abgeneigt ist, meldete ich uns an und wir warteten gespannt, was uns Linda, eine waschechte Libanesin aus dem Süden des Libanons, so alles lehren wollte. 8 Frauen aller Altersschichten, mit und ohne Berührungspunkte mit der arabischen kulinarischen Welt, teilten sich in der Barmer Lehrküche in Schwäbisch Gmünd in 2 Gruppen auf und los ging es mit schnippeln, hacken, auspressen, kochen, formen, frittieren und – dem leidigen abspülen.

Zuvor erhielt eine Jede von uns ein Rezeptheft und daraus ging hervor, dass wir einen Salat, geschmorte grüne Bohnen mit Tomaten, Auberginenmus, Falafel und Baklava zubereiten würden. Hm, meine Enttäuschung ließ ich mir nicht anmerken, denn auch auf die Zubereitung all dieser Gerichte war ich sehr neugierig, trotzdem hatten diese nichts mit Winterküche und wärmenden Gewürzen und Kräutern zu tun – diese isst und bekommt man im Libanon das ganze Jahr.

Auf alle Fälle hatten wir gar nicht die Zeit dazu, darüber nachzudenken, 4 Stunden lang waren wir eingespannt und mussten uns sputen um überhaupt fertig zu werden.

Mit dem Einstechen und Backen der Auberginen für das Mtabal ging es los, denn rund 45 Minuten dauert es bereits, bis die subtropische Eierpflanze im Backofen durchgegart ist und die Haut abgepellt werden kann um das Innere weiter verarbeiten zu können.

Außerdem lernten wir die Herstellung von frittierten Baklava, gefüllt mit gekochter Sahnecreme und überzogen mit Zuckersirup und gemahlenen Pistazien. Ebenso eine aufwändige, aber auch leckere Angelegenheit.

Des weiteren bekamen wir die Tipps und Tricks zur Zubereitung von leckeren Falafeln gezeigt. Selbst hatte ich mich schon durch die verschiedensten Rezepte zu Hause selbst ans Werk getraut, doch an diesem Abend lernte ich auch das Aufhäufen der durch den Fleischwolf getriebenen Kichererbsenmasse auf dem „Falafelstempellöffel“ – wie ich dieses Teil nenne.

Zum Schluss nahmen wir alle am gedeckten Tisch Platz, Linda wies uns in die Materie des Wickelns eines Falafelsandwiches ein und mal mehr oder weniger ließen wir uns auch die restlichen Werke schmecken, die uns ebenfalls mal mehr oder weniger gelungen sind. Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.

Wie immer, wenn 9 schnatternde Frauen zusammenkommen, wurde gelacht und gefoppt, man lernte andere Menschen kennen und tauschte Telefonnummern aus, man ließ sich sein mitgebrachtes Getränk schmecken und teilte auch mit dem Kochteam. An dieser Stelle, Helen, vielen Dank fürs süffige Tröpfchen – doch leider musste ich noch Autofahren und somit war mehr als 1 Gläschen nicht angebracht.

19

Die Reste des reichhaltigen Mahls wurden in die mitgebrachten Behälter verfrachtet. Ich für meinen Teil kann nur anmerken, direkt beim Schließen unserer Wohnungstür stand mein Göttergatte neugierig abwartend da und erfreute sich über den Inhalt meiner Mitbringsel.

Auch wenn hie und da mit dem Kursablauf etwas nicht so ganz im Einklang lief, war es doch sehr lehrreich, lustig und witzig. Jedoch zeigte sich, auch wie beim letzten Kochkurs Nori, Wasabi, Maki, Nigiri & Co., dass man bestimmte Küchenutensilien einfach selbst mitbringen sollte. Entweder sind sie gar nicht vorhanden oder die Qualität lässt so zu wünschen übrig, dass man einfach nicht zügig arbeiten kann. Sparschäler, Waage, Zitronenpresse, scharfes Schneidmesser, Spül- und Abtrocktücher sollten neben Schürze und vielen Kostprobenbehältnissen im Gepäck dabei sein.

Inzwischen habe ich zu Hause das Geschmorte aus grünen Bohnen und Tomaten, die Baklava und die Falafel nachgekocht. Auf unseren Geschmack abgeändert und nun bin ich sehr glücklich, dass ich meine libanesische Rezeptsammlung erweitern konnte. Demnächst folgt noch das Auberginenmus, doch dazu muss sich das Anheizen des großen Backofens für eine Frucht lohnen, sollte also noch ein Kuchen o.ä. mit eingeplant werden.

Dann hoffe ich, dass ich euch etwas neugierig machen konnte, sage Guten Appetit – Sahteen, bis zum nächsten Mal!

Gruß Karin

Greifvogelflugschau

Vergangenen Sonntag besuchte ich nicht zum 1. Mal die Stauferfalknerei Kloster Lorch www.stauferfalknerei.de.

Vor vielen Jahren war ich schon einmal zusammen mit Sohnemann dort gewesen. Nicht zu vergleichen mit den, für mich damals uninteressanten und äußerst öden, Besuchen von Falknereien bei Schulausflügen. Damals ließ man die Vögel auf einer großen Wiese von Punkt 1 zu Punkt 2 fliegen, manches Mal auch dicht über den Köpfen der Kinder. Aufgrund der großen Entfernung konnte man die Tiere gar nicht richtig erkennen, auch konnte ich dem Geflatter des Federviehs damals überhaupt nichts abgewinnen, fand es gähnend langweilig und war somit vor vielen Jahren positiv überrascht, dass man solche Vorführungen auch besser gestalten kann.

Allein schon die Kulisse mit Blick hinab ins Tal Richtung Schwäbisch Gmünd und hoch hinaus auf den Rechberg. Die Gehege fügen sich dezent, fast unsichtbar, beidseitig der Vorführarena ein.

Am kommenden Samstag, Sonntag und dem 1. November endet die Besuchersaison bereits wieder und somit wurde es höchste Zeit, diese kurzweilige Aktion in Angriff zu nehmen. Und abermals hat es mir sehr gut gefallen, kann es nur weiterempfehlen. Die Betreiber der Falknerei, Familie Pelz, gestalten diese Vorführstunde besonders für Kinder sehr schön. Über die Website bekommt man alle Infos, Parkplätze fußläufig neben der Anlage, Eintrittstickets gibt es im Klosterladen. Übrigens ist ein Besuch der Klosteranlage ebenfalls ein Besuch wert, dazu auch bitte die Website befragen http://www.kloster-lorch.com. Einzig zu bemängeln wäre, dass im Eintrittsbereich der Falknerei am Boden Schotter liegt. Mit Kinderwagen oder Buggy etwas schwierig aber machbar zu bewerkstelligen, ob es für Rollstuhlfahrer eine Alternative gibt, gilt im Vorfeld telefonisch abzuklären.

Vorgeführt wurden letzten Sonntag Monty, ein Bussard aus Südamerika. Yuma und Sunora, zwei Wüstenbussarde aus Nordamerika. Mohawk, ein Königsbussard aus Nordamerika und ein Karakara aus Südamerika. Des Weiteren ein Eisvogel, Habichtskäuze aus Deutschland, welche zu den Eulen gehören. Weiter Momo, ein Steppenadler. Den Ausführungen Herrn Pelz zufolge, fliegt dieser normalerweise gerne auf Erkundungsflug Richtung Remstal und kommt dann wieder mit beeindruckendem Tempo zurückgeflogen auf die Vorführfläche.Wenn er jedoch absolut keine Lust dazu verspürt oder die Thermik nicht passe, dann kommt er flugs zurück, setzt sich auf einen Baum und wartet mit spitzem Geschrei, bis er wieder in sein Gehege darf. So leider auch vergangenen Sonntag. Somit keine weitere Attraktion, wenn der Vogel nicht möchte, dann möchte er nicht.

Somit ging die Show weiter, ein Uhu aus Nordamerika und als das Highlight der Vorführung, Ali – ein Halbspatzbergfalke. Dieser Vogel gilt als extrem selten, die Falknerei stand für den Erwerb über 10 Jahre auf der Warteliste. Er gilt als sehr stark, daher wurde er auf den Namen Ali getauft – in Anlehnung an den großen Boxer Veteran Muhammad Ali, eine Kindheitserinnerung seitens Gunter Pelz. Aufgrund seiner Größe mussten dann jedoch alle schmunzeln, zu putzig der kleine Kerl.

25

Und dann kam er, der älteste Kandidat aller Vögel dieser Anlage. 35 Jahre alt und 7,5 kg schwer, ein Weißkopfseeadler aus Alaska. Wom! Das ist ein Exemplar, wenn Erik Pelz mit ihm zwischen den Bankanreihen an einem vorbeiläuft, da hat man doch gehörigen Respekt davor.

Zwischendurch lernt man immer wieder etwas über die einzelnen Tiere. Ihrer Lebensweise, Fähigkeiten, Charaktereigenschaften und Fressverhalten. Immer wieder wird das Publikum mit einbezogen, besonders schön ist auch, dass die Tiere zwischen den Bankreihen umhergetragen werden, wenn sie denn nicht selbst neugierig hin- und her trippeln oder knapp über den Köpfen der Zuschauer hinwegfliegen. Dies jedoch stets mit größter Souveränität, über die Verhaltensregeln wird das Publikum zu Beginn aufgeklärt. Die Tiere nicht anfassen, während der Show nicht aufstehen oder die Hände und Arme nach oben strecken.

Zum Schluss wurde aufgrund dem langen Corona Lockdown und somit fehlenden Einnahmen um eine Spende gebeten. Die Tiere wollten natürlich weiter fressen und beschäftigt werden. Auf der Website kann auch in Erfahrung gebracht werden, wie man eine Patenschaft für die Tiere übernehmen kann. Doch ein Anfang wäre auf jeden Fall, die Flugschau zu besuchen. Kommendes Wochenende wäre dazu noch Gelegenheit, dann erst wieder im April 2023.

Vielleicht sehen wir uns da wieder, bis dahin, Gruß Karin

30

Einer, der im Lebensunterhalt völlig genügsam ist!

Tretbootfahrt gewonnen

Als aufmerksame Zeitungsleserin entging mir natürlich nicht das Angebot des Verlages, sich für eine kostenlose Bootsfahrt telefonisch in der Redaktion zu melden. Getan und tatsächlich eines der begehrten Tickets ergattert!

1

Einige Tage später traf der Gutschein auch per Post ein und erfreut nahmen wir den Vermerk: „zzgl. Getränke“ zur Kenntnis. Das konnte nun ja alles Mögliche sein, ein Fläschchen Wasser oder vielleicht durfte man sich sogar über ein kühles Bier freuen? Wir waren gespannt…

2

Erwartungsvoll sehnte ich das Ende der Regenfront ab, Göttergatte erklärte sich damit einverstanden mich zu begleiten und somit verbanden wir die Autofahrt an einem herrlich sonnigen, jedoch noch kühlen Morgen auch gleich mit einem Erledigungspunkt in Ellwangen. Der Bucher Stausee war mir ja schon vom Besuch mit meiner Freundin im Vorjahr bekannt Das Limestor bei Rainau-Dalkingen. Damals herrschte hier bei sommerlichen Temperaturen noch reger Badebetrieb. Davon konnte man letzte Woche nicht mehr sprechen. Bis auf wenige Spaziergänger, Fahrradfahrer und sonnenanbetende Kaffeegenießer, war auf der weitläufigen Anlage niemand zu sehen und auf dem Wasser nur Enten, Schwäne, ein Fischreiher und wir.

3

4

Der Tretbootverleih hatte geöffnet, dies checkte ich bereits schon am Vortag. Die äußerst reizende Angestellte freute sich offensichtlich mit uns über unseren Gutschein, übergab uns mit Freude eine Papiertüte mit Getränken und wies uns das beste Tretboot zu.

5

Was waren wir erfreut, als wir den Inhalt unserer Überraschung inspizierten! Selters, Orangensaft und Sekt! – da ließ sich der Verlag für seine Abo-Leser aber etwas einfallen!

Da saß ich nun in unserem Bötchen, das Erinnerungsfoto mitsamt Getränken wurde gemacht und los ging die Fahrt.

Kreuz und quer ging es nun über den See. Die Ruhe, die schöne Aussicht, die Erfrischungen wurden genossen und weitere Erinnerungsbilder gemacht.

12

Das war eine lustige schöne Stunde auf dem See. Keiner kam in Seenot, auch trieben wir nicht ins Abendrot – um es mit den Worten von Fräulein Menke aus dem Jahr 1983 zu beschreiben. Ich bin mir sicher, einige Leser hier werden sich noch an die Dame erinnern.

Wir sagen Ahoi und treten zur Anlegestelle zurück. Gruß Karin

14

Mein Sommerdrink 2022

Mit steigenden Temperaturen verbringen wir unsere geselligen Stunden mit zunehmender Tendenz außerhalb des Hauses. Vor, hinter, neben dem Haus, im Garten, im Strandkorb – je nach Wetterlage und Gesellschaft. Selbstredend tauschen wir dann unser ansonsten geliebtes Trinkwasser dann auch gerne in ein alkoholisches Erfrischungsgetränk ein. Seit Jahren mache ich die Beobachtung, dass ich während der Sommerzeit jährlich einen anderen „Durstlöscher“ zum aktuellen Liebling erkläre.

Im Frühjahr schaute ich über die Mediathek eine Komödie. Sommer, Sonne, Strand und Meer kam darin vor und eine nicht mehr ganz so junge Urlauberin hechtete beim Betreten des Strandareals direkt zur Bar und bestellte sich mit melancholisch verträumtem Blick und rauer Stimme einen Drink, dessen Titel ich erst beim wiederholten Rückspulen und erneutem Abspielen verstand. Campari Amalfi.

1

Sofort nahm ich das Handy zur Hand und befragte die Suchmaschine und siehe da – äußerst wenig Zutaten und dazu alle nach meinem Geschmack! Campari Orange hatte ich in früheren Zeiten sehr geliebt, doch solch süßen Getränke munden mir überhaupt nicht mehr. Dieser sehnsuchtsvolle Blick und die mit Verzückung rollenden Augen der Schauspielerin mussten doch etwas bedeuten! Die Testphase begann.

Während unseres Italienurlaubes wollte ich an einer Strandbar ebenfalls diesen Cocktail bestellen. Der Barkeeper gab mir allerdings zu verstehen, dass es dieses Getränk nicht gäbe und erklärte mir ausführlich, Amalfi wäre eine Stadt und Region in Italien – jedoch nicht der Name eines Cocktails. Einwände meinerseits wiegelte er freundlich vehement ab.

Ich bestellte mir dann separat meine Zutaten und genoss mit träumerischem Blick mein Mixgetränk. Diese Mischung aus fruchtig und herb mit einem Spritzer Saures – genau mein Ding. Zuhause dann erst einmal eingekauft und was entdecke ich auf dem rückseitigen Etikett? Hinzufügen muss ich allerdings, dass ich den Grapefruitsaft auch sehr gerne mit Limonensaft tausche, im Notfall auch Zitronensaft.

2

Inzwischen neigt sich der Sommer 2022 zu Ende. Seit 1. September befinden wir uns im meteorologischen Herbst, nächste Woche steht der kalendarische Herbstanfang an, mein Sommerdrink hat zunächst ausgedient und somit wurde es allerhöchste Zeit, davon zu berichten.

Wer weiß, vielleicht werden wir mit einem Golden Summer beschert und können uns weiterhin draußen in fröhlicher Runde, bereits etwas wehmütig, den einen oder anderen Drink genehmigen? Hauptsache wir wechseln nicht sofort zum Glühwein über, das müsste noch nicht unbedingt sein.

Obwohl, da hätte ich euch ebenfalls ein ganz großartiges Rezept…

Auf den Traumsommer 2022! Gruß Karin

Street-Art in Mannheim

Vor Jahren schon wurde ich durch einen Fernsehbeitrag neugierig auf diese Kunst, dann endlich der Umzug nach Deutschland, kurze Zeit später dann Corona und jegliche Pläne wurden auf Eis gelegt – bis dann endlich Termine passten und glücklicherweise noch das 9-Euro-Ticket der Bahn genutzt werden konnte. Doch ob dies so ein glücklicher Umstand war, bleibt fraglich. Diese Odyssee die ich mit Freundin Birgit zusammen erlebte, wäre schon fast ein eigener Beitrag wert – aber ich möchte euch mit den altbekannten Anekdoten bezüglich vergünstigtem Ticket und Deutscher Bahn nicht langweilen und daher fange ich direkt in Mannheim an. Termin ausgewählt, gebucht, pro Person 11 Euro online bezahlt und Bestätigungsmail erhalten. Dies ging einfach, schnell, unkompliziert – wenn es doch bei anderen Anbietern auch so wäre!

Stadt.Wand.Kunst – Street Art in den Quadraten. So das Thema der Stadtführung.

Quadraten? Hinter der Quadratestadt Mannheim verbirgt sich ein städtebauliches Prinzip, welches aus dem 17. Jhd. stammt und eigentlich ist es ganz leicht zu verstehen. Vier Ecken und rechte Winkel besitzt ein Quadrat, in Mannheims Innenstadt gibt es davon gleich 144. Und zwar zwischen Schloss und Neckar und Wasserturm und Kurt-Schuhmacher-Brücke. Genaugenommen sind nicht alle Quadrate quadratisch, manche sind rechteckig, manchen fehlen die Ecken, sind etwas krumm und schief, eben „schepp“, wie der Mannheimer sagt und diesen Charme auf seine Stadt überträgt.

0

Wie nun auf dem Stadtplan ersichtlich ist, befindet sich Quadrat A-K links vom Schloss, L-U rechts. Die Reihen sind durchnummeriert, je weiter weg vom Schloss, je höher die Zahl. Die Hausnummer 1 steht immer an der zum Schloss zugewandten Ecke eines Quadrates. Somit läuft die Nummerierung von A-K gegen den Uhrzeigersinn, L-U mit dem Uhrzeigersinn. Aber keine Bange, überall gibt es entsprechende Schilder und wenn das System erst einmal verinnerlicht wurde, kann man sich schnell zurechtfinden.

Während der Tour wurden uns noch Reste der ehemaligen Stadtmauer gezeigt. Integriert als Separierung im Hinterhofgarten.

4

Doch nun endlich zur Kunst: Auf meiner Buchungsbestätigung und auf der Website vom Stadtmarketing Mannheim ist dieser Text veröffentlicht:

Seit 2013 verwandeln nationale und internationale Streetart-Künstler*innen Mannheims graue Fassaden in großflächige „Murals“. Aus den über das gesamte Stadtgebiet verteilten, farbenprächtigen Wandgemälden ist das frei zugängliche Open Urban Art Museum „STADT.WAND.KUNST“ entstanden – ein Projekt der Alten Feuerwache Mannheim und ein beeindruckendes Beispiel, wie in Mannheim innovative Kreativkonzepte umgesetzt werden. Bei der geführten Tour durch die Innenstadt (die sogenannten Quadrate) entdecken Sie Kunstwerke von Streetartists wie HERAKUT, LOW BROS oder Sourati.

http://www.visit-mannheim.de

Unser Gästeführer analysierte mit der Gruppe zusammen die einzelnen Malereien, oftmals war der Künstler unbekannt oder es gab keinerlei Infos über die gewollte Aussage des Bildes. Dann wurde zusammen überlegt und sinniert, man versuchte den Hintergrund der Aussage in Erfahrung zu bringen, man schweifte vom Thema ab und somit wurden aus den ursprünglichen 90 Minuten ganz schnell 2 Stunden. Wenn ich ganz ehrlich bin, hätte ich auf dieses allzu ausschweifende Analysieren gerne verzichtet, auch wenn es nebenbei wertvolle Informationen gab. Allerdings war auch der eine oder andere durchaus sehr wissbegierige und engagierte Gast dabei. Mich interessierten in erster Linie die Bilder und hier sind sie nun endlich:

1235678910

Während der Tour haben wir auch einiges über Mannheim gehört, das war sehr löblich. Nun war dies mein erster Besuch in der mit pulsierendem Leben gefüllten Universitätsstadt. Hier gibt es viel zu entdecken, einzukaufen und zu erleben, unübersehbar ist der hohe Anteil an fremdländischer Kultur. Da unsere Tour im westlichen Marktviertel Little Istanbul endete, kann sich jeder denken, wo wir uns befanden. Ich kam mir vor wie in einem arabischen Land, hab‘ ich doch schon einige davon gesehen. Friseure, Barbiere, opulente Brautgeschäfte, Elektronikläden, Klamotten und türkische Spezialitäten von Döner, Fast Food, Gegrilltem, Baklava und Hausmannskost. Laut, bunt, geschäftiges Treiben am Samstagnachmittag und dann wieder arabische Gelassenheit und Genießen am Marktplatz.

Die Aussage des Gästeführers „Hier isst man Döner und keinen Strammen Max“ sagt doch einfach alles aus. Wir fanden ein total gemütliches RestoCafé und bestellten aus der reichhaltigen Karte und wurden aufs Äußerste angenehm überrascht. Ich hätte mich in meine Lamm-Gemüse-Reis-Joghurt-Pfanne reinlegen können, so köstlich!

11

Übrigens wird noch eine weitere Thementour angeboten: Streetart in der Neckarstadt-West. Hier sollen verstärkt 3D-Effekte und somit optische Täuschungen entstanden sein. Man sollte somit auf jeden Fall nochmals in Baden-Württembergs drittgrößte Stadt reisen. Die ehemalige Residenzstadt bietet ein großes Füllhorn an touristischen Zielen.

Állaa, machs gud! (Nein, wir verwenden hier keinen moslemischen Begriff). Állaa kommt vom französischen Állez und bedeutet Los! Auf! Alsdann!

In diesem Sinne

14   

Entspannter? Kurztrip an den Bodensee

Einem Spontanentschluss meines Gatten zufolge und auch um das 9-Euro-Ticket nochmals zu nutzen, fuhren wir für 3 Tage mit Bus und Bahn ans Schwäbische Meer zum Baden. So schön und kurzweilig hätte die Fahrt von Lorch nach Kressbronn innerhalb 3 Stunden sein können. Können! Insider wissen um das derzeitige Chaos an deutschen Bahnhöfen, Zugüberfüllungen, -verspätungen und -ausfällen, dazu komplett ausgefallenem Bus wegen Straßensperrung, natürlich ohne Info über die App oder Fahrplanaushang – es kam alles zusammen.

1

Genervt und erleichtert über die Ankunft kamen wir irgendwann in Kressbronn am Bahnhof an und die bessere Hälfte stellte mit Entsetzen fest, dass er sein Handy im Zug liegen ließ. Wem dies schon einmal passierte, der kann sich genau in unsere Lage versetzen. Kurz und gut, die nächsten Stunden verbrachten wir mit Recherchen und Kommunikation über mein Telefon, denn irgendwann meldete sich eine Fahrgästin, die das Handy fand und vorsorglich mitnahm (sie war ebenso ein gebranntes Kind) und auf unseren Anruf reagierte. Am Abend trafen wir uns dann in Lindau-Insel am Bahnhof wo die Übergabe stattfand. So eine freundliche, nette, hilfsbereite und grundehrliche Frau – herzlichen Dank an alle Personen, die ebenso handeln.

Unser Hotel befand sich fußläufig in Bahnhofsnähe, beim Einchecken bekamen wir auch die Gästekarte ECHT BODENSEE CARD 2022 überreicht.

19

Mit dieser personalisierten Karte fährt man während dem gesamten Aufenthalt kostenlos mit Bus und Bahn im Bodensee-Oberschwaben-Verbundgebiet und profitiert ebenso von vielen Vorteilen bei Freizeiteinrichtungen. Kostenlos oder preisreduziert. Somit lasen wir in der Infobroschüre auch vom Fahrradverleih und dem kostenlosen Zutritt zum Naturstrandbad und da wir sowieso zum Baden kamen, war dies die perfekte Verbindung. Jogi trottete freundlicherweise los und lieh uns zwei Räder, Badesachen gepackt und ab ging die Fahrt. Für mich etwas sehr ängstlich und wackelig, da ich zuletzt 2018 auf dem Drahtesel saß Sommer, Insel, Meer & Fisch und sonst auch nicht zweirädrig unterwegs bin. Aber nach kurzer Zeit fuhr auch ich frei nach der Devise – Fahrradfahren verlernt man nicht – und genoss die Sonne und den frischen Wind um die Nase. Und wie soll es am Bodensee auch anders sein, nicht nur auf dem Wasser fährt das eine oder andere Schiff, auch in der Luft. Da kamen Erinnerungen auf! Silbernes Jubiläum im Luftschiff

9

Das Naturstrandbad überraschte uns sehr positiv und wir können diese Anlage wärmstens weiterempfehlen.

2

Auf der Website des selbigen wird erwähnt, dass es mit Sicherheit zu den schönsten und größten Naturbädern am Bodensee zählt. Gegenüber ein sehr groß angelegter Fahrradabstellplatz, der Tageseintritt kostet normalerweise 3 Euro, natürlich gibt es Preisstaffelungen für Familien oder Saisonkarteninhaber. Wie bereits erwähnt, für uns mit der Bodensee Card und einem Lichtbildausweis kostenlos. Eine großzügig angelegte Liegewiese unter schattenspendendem altem Baumbestand stach als Erstes ins Auge.

3

Nach und nach entdeckten wir dann die weiteren Vorzüge dieses Bades: Liegestuhlverleih, Schließfächer, Warmwasserduschkabinen, Umkleidekabinen, WCs, Kiosk für Getränke, Eis, Imbiss, Biergarten, Spielwiese und Spielplatz, Frischwasserduschen am Kiesstrand, Rettungsschwimmer, Umkleidekabinen auf der Liegewiese, auch ein Stand Up Paddling Verleih war angegliedert. Dazu eine Ruhe, alle Gäste verhielten sich still, vom gut besuchten Spielplatz oder der Spielwiese hörte man kaum was, es verlor sich alles auf dieser riesigen Wiese.

Und dann die Wasserqualität! Mein allererstes Bad im Bodensee – ich hätte nie gedacht, dass hier glasklares Wasser zu finden ist, dazu noch wohl temperiert, es war eine Wucht. Allerdings empfiehlt es sich hier, feste Gummibadeschuhe mitzunehmen. Der Strand und auch der Zutritt bis ins tiefe Wasser ist übersät mit großen Steinen, die im Wasser dann auch glitschig sind, mit Schuhen hat man einen leichteren und sichereren Zutritt.

Wie bereits erwähnt, fuhren wir abends noch nach Lindau-Reutin und weiter nach Lindau-Insel. Ich war noch nie in Lindau, auch war mir bis dato nicht bekannt, dass es eine Insel gibt und ich war beim Verlassen des Bahnhofs und auf dem Weg Richtung Wasser bei diesem Anblick erst einmal sprachlos.

10

Egal ob von land- oder seewärts, majestätisch begrüßen der bayrische Löwe und der neue Leuchtturm die Gäste. Das Wahrzeichen der Stadt gilt als die schönste Hafeneinfahrt am ganzen Bodensee. Am Sockel des Löwen prangt die Entstehungszahl des Bauwerks 1856. Das Besondere am Leuchtturm ist die Uhr, die in die Fassade eingefasst ist. Auch dieser Turm wurde 1856 fertiggestellt.

Wir ließen uns erst einmal am Hafenplatz bei einem kühlen Bier nieder, genossen das herrliche Alpenpanorama, die vielen Touristen und den Blick auf den Mangturm aus dem 12. Jahrhundert. Im Mittelalter zugehörig zur Stadtmauer als Signal- und Beobachtungsturm und umgeben von Wasser, wurde dieser während der Hafenanlage 1856 um ein Geschoss erweitert und erhielt die markanten glasierten Ziegel. Der lange blonde Zopf der aus einer Schießscharte hinabgelassen wurde, deutet auf die Märchenstunden hin, die heutzutage im Turm stattfinden.

11

Einen weiteren Fahrradausflug unternahmen wir zur historischen Kabelhängebrücke über die Argen.

12

Zwischen dem Kressbronner Teilort Gohren und der Nachbargemeinde Langenargen, genau parallel zwischen der Eisenbahnbrücke und seeseits der Spannbetonbrücke für den Verkehr, steht Deutschlands drittälteste Hängebrücke. Die unter dem württembergischen König Wilhelm II. errichtete Straßenbrücke, dient heute als Fußgänger- und Fahrradbrücke und ist natürlich ein großer Touristenmagnet in der Umgebung.

In den Jahren 1896 und 1897 wurde diese 72 Meter lange und 6,2 Meter breite Konstruktion, die als technische Meisterleistung in der Brückenbaukunst gilt, erbaut.

Hier nun der Blick von der Brücke parallel gen Norden zur Eisenbahnbrücke,

16

und Richtung Süden auf die parallel verlaufende Spanbetonbrücke. Im Hintergrund der Bodensee.

17

Das war es dann auch schon wieder, ich bin mir jedoch sicher, der Bodensee und seine Umgebung wird uns irgendwann abermals begrüßen dürfen. Die Rückfahrt nach Hause war ebenso gespickt mit Zugverspätungen, Überfüllungen und verpasster Busverbindung und somit verspäteter Ankunft zu Hause.

Vielleicht sollte man sich beim nächsten Mal gleich aufs Zweirad verlassen? Bis dahin, Gruß Karin

18

Klangreise ins Mittelalter

Abermals war ich mit dem Schwesterlein unterwegs, unser Ziel war die Burg Wäscherschloss in Wäschenbeuren, gerade einmal 9 km von meinem Zuhause entfernt. Zuletzt besuchte ich die Burg vor vielen Jahren. Baufällig, verstaubt und ein wirres Durcheinander von zusammengetragenem Trödel fanden wir damals vor. Die angekündigte Veranstaltung machte uns beide neugierig und wir wurden sehr positiv überrascht! Kein Wunder, dass dieser Ort heutzutage für Feste gebucht werden kann.

Parkmöglichkeiten sind neben der Burg am Wanderparkplatz ausreichend vorhanden. Das Wetter war traumhaft, vom Vorhof der Burg bietet sich ein schöner Ausblick auf die Stauferstele und weit am Horizont sichtbar, der Kaiserberg Hohenstaufen mit seiner Burgruine. Da bemerkten wir beide, dass wir dort auch noch nie waren…

Die Burg Wäscherschloss in Wäschenbeuren liegt zu Füßen des Hohenstaufens, der Stammburg der Staufer. Die kleine mittelalterliche Burg wurde zum Schutz des Hohenstaufens errichtet.

Besonders eindrucksvoll sind die fast zehn Meter hohen Mauern aus Buckelquaderwerk, die auch den trapezförmigen Burghof umschließen. Interessant ist die Ansicht des Models, wie sie 1377 vor ihrer Zerstörung aussah.

Im Burginnenhof warteten schon einige Besucher. Auch Musiker der Band „Lavandera“ mit ihren mittelalterlichen Kostümen machten mich neugierig, obwohl diese Art von Musik nun nicht unbedingt meinem persönlichen Geschmack entspricht – jedoch passte sie zum Ort und zum Thema und somit war dies in Ordnung für mich. Lavandera bedeutet übrigens Waschfrau. Passt doch perfekt hierher.

Nach dem Eröffnungsspiel lief plötzlich eiligst die äußerst redselige „Wäscherin Ada“ die Treppen herab, plauderte aus dem Nähkästchen, dem Leben auf der Burg, seinen Bewohnern und ihrem harten Leben.

Weiterhin musikalisch umrahmt ging unsere Klangreise dann ins Innere der Burg. Von Raum zu Raum hörte man Musik und Gesang zu der jeweils passenden Umgebung einschließlich den gekonnt vorgetragenen Weisheiten unserer Ada. Ohne diese fiktive Person wäre der Abend nur halb so schön gewesen, eine große Schauspielkunst wohnt in diesem Persönchen inne. Von der Schänke, über den Ankleide- und Schlafbereich bis zum Kaminzimmer wurden Lieder und Tänze vom Wein, der Liebe, den Frauen und der Wunderheilung aus dem 12., 13. und 14. Jahrhundert dargebracht.

Nach dem Rundgang ging es hinauf in den Festsaal zu einem gemütlichen Beisammensein mit Musik und Wein. Die vierköpfige Band spielte weiterhin Musik auf den verschiedensten Instrumenten. Flöten, Sackpfeife, Geige, Drehleier, Gitarre, Darabuka, große Trommel, Rahmentrommel,Tamburello und Glockenspiel kamen zum Gehör, auch lieblicher Gesang mittelalterlicher Lieder in verschiedenen Sprachen wurden dargebracht.

Dazwischen die traumhaften Ausblicke ins Umland. Aufgrund der reichhaltigen und hoch gewachsenen Vegetation ist derzeit die Hälfte der Sicht zugewachsen.

26

Ebenso fand eine Verköstigung von Weinen zum diesjährigen Themenjahr statt. Die Wäscherburg wird durch Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg verwaltet. Das Thema 2022 lautet Liebe – Lust – Leidenschaft. Dazu kreierten drei renommierte Weingüter zwei Weine und einen Secco, die das Thema kulinarisch verkörpern sollen.

Von der Liebe probierte ich und sie war mir nicht zu lieblich, die Lust war sehr süffig, wenn auch leider viel zu warm, die Leidenschaft war zwar eisgekühlt, jedoch wurde diese nicht zum Verkosten angeboten. Leider, leider hatten die Veranstalter keine Flaschen zum Verkauf parat. Da diese im freien Markt nicht zu erwerben sind, nur über den Shop oder in den jeweiligen Besuchsmonumenten, war dies für auswärtige Gäste etwas ungünstig. Da die Flaschen doch hervorragend zum derzeitigen Hochzeitsboom oder dem nahenden Weihnachtsfest passen, hätte man diese werbewirksamer vermarkten können.

Mal schauen, auf welchen Pfaden wir zwei Burgfräuleins demnächst wandeln werden,

bis dahin, Gruß Karin

35

Mit dem Roten Flitzer ins Kloster

Nein – mit dem Roten Flitzer ist nicht mein elektrifizierter Chili-Flitzer gemeint, sondern ein historisches Schienenfahrzeug, welches derzeit sonntags ins Kloster Maulbronn fährt.

Der Rote Flitzer verbindet noch bis 11. September 2022 den Ballungsraum Stuttgart ohne Umstieg mit Maulbronn. Dazu gilt derzeit noch das 9-Euro-Ticket der Deutschen Bahn. Und wer das Kloster besichtigen möchte und mit der Bahn anreist, bekommt dazu noch einen Nachlass von 10% auf den Eintrittspreis. Diese Info las ich in der Tagespresse und plante ganz spontan mit dem Schwesterlein einen Sonntagsausflug.

Bei schönstem Sommerwetter reisten wir natürlich auch anhand unseres 9-Euro-Tickets mit der Bahn nach Stuttgart.

3

Allerdings mussten wir am Bahnsteig dann feststellen, dass statt des Roten Flitzers der blaue Classic Courier auf uns wartete.

4

Aufgrund Zugausfällen (Bahnreisenden hinlänglich bekannt!) und den damit verbundenen Umdisponierungen konnte der Rote Flitzer nicht eingesetzt werden und somit erlebten wir eine Bahnreise wie zu Zeiten der wilden 60er bis 80er Jahre. Das mondäne Interieur des Classic Couriers versprühte seinen Charme vergangener Zeiten, obwohl ich doch bei den aufwändigen Vorhangverkleidungen so manches Mal an „Bonanza“ und „Unsere kleine Farm“ dachte.

5

Dann wieder ein Mix aus nostalgischen Werbe-Blechschildern und Tischdecken auf den Salontischen und nicht zu vergessen, die sehr komfortablen weich gepolsterten Sitze im 1. Klasse-Bereich, die mich an frühere Berufsschulzeiten erinnerten. Immer wenn Not an Zügen herrschte, wurden diese bequemen Abteile mit verwendet und der Schulstress konnte während der Fahrt abgebaut werden und man wurde ruhig und sanft ans Ziel befördert. Die 1. Klasse durften übrigens alle Passagiere belegen.

6

7

8

9

In Maulbronn angekommen geht es dann bis zum Kloster ca. 800 Meter zu Fuß weiter. Das ehemalige Zisterzienserkloster gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Übrigens erschien 2013 eine 2-Euro Sondermünze Baden-Württemberg mit dem Abbild der Klosterkirche und dem Klosterbrunnen.

Als großer Besuchermagnet, und nun vor allem während der Ferien mit diesem Sonderzug und dem günstigen Zugticket, rechnete ich mit starkem Besucherandrang und reservierte somit im Vorfeld telefonisch 2 Eintrittstickets mit Führung, da ich sicherstellen wollte, dass wir auch zur auserkorenen Uhrzeit einen Platz in der Gruppe erhalten würden. Dies nur als Tipp https://www.kloster-maulbronn.de/

Das südöstliche Eingangstor aus dem 15. Jahrhundert war eher unspektakulär klein, im Gegensatz zu dem, was nach den Klostermauern sichtbar wurde. Den Torturm, gebaut in Buckelquaderbauweise und früher noch mit Zugbrücke und Pechlade ausgestattet, kann heutzutage jeder ohne jegliche Erschwernisse passieren, so auch das weibliche Geschlecht. Diesem war der Zutritt zum gesamten Areal damals verwehrt. Die Mönche sollten neben der harten Arbeit und der Frömmigkeit nicht abgelenkt werden.

Neben dem Kassenbereich steht ein Modell der Anlage. Hier wird dann ganz schnell ersichtlich, wie ausgedehnt der Fußmarsch werden würde und dass die Zeit bis zur Rückfahrt nach Stuttgart um 17.30 Uhr inklusive Mittagessen, Kaffee trinken usw. auch benötigt wird.

Auf der großflächig angelegten Hoffläche konnten wir zunächst einmal staunend ringsum schauen. So schöne alte Gebäude. Alles lag so friedlich sauber aufgeräumt im heißen Sommersonnenschein vor uns, richtig idyllisch! Die Ursprünge des Klosters gehen auf das 12. Jhd. zurück und es gilt als die am vollständigsten erhaltene mittelalterliche Klosteranlage nördlich der Alpen.

Über Jahrhunderte hinweg entstand die Klosteranlage, die verschiedenen architektonischen Stilrichtungen sind Zeitzeugen der Baukunst von der Romanik bis zur Spätgotik. Meditation und Beten gehörten zum Tagesablauf wie harte Arbeit. Zu den Idealen des Ordens zählte die Selbstversorgung. Nutz- und Kräutergärten, Weinberge und Seen zur Fischzucht sind heute noch sichtbare Zeugen der Ordensregeln.

Beim Gang über den Hof wird die Linie der ehemaligen Trennungsmauer sichtbar.

14

Der vordere weltliche Bezirk war den Arbeitsmönchen, den Laien, zugeteilt, der hintere kirchliche Bezirk den betenden und meditierenden Mönchen, den Herren. Beim Eintritt ins Kloster mussten die Herren damals die lateinische Sprache in Wort und Schrift bereits beherrschen. Dies war jedoch nur bei den höhergestellten Personen und Adligen möglich, somit war die Trennung zwischen Laien und Herren klare Sache. Die Laien durften nur zu bestimmten Zeiten auf das Kirchenareal um zu bestimmten Zeiten in einem bestimmten Bereich der Kirche zu beten oder um im Laienrefektorium das Essen einzunehmen. Dieser Saal war im Vergleich zum Herrenrefektorium deutlich gedrungener. Heute finden hier Kammerkonzerte statt.

20

Im Herrenrefektorium nahmen die Mönche schweigend ihr Mahl ein. Auf einer erhöhten Lesekanzel wurde von einem Mitbruder aus der Bibel vorgelesen. Die ehemalige Durchreiche zur Klosterküche sowie der Schacht für die Warmluftzufuhr sind noch vorhanden.

19

Das romanische Hauptportal der Klosterkirche mit Eisenbeschlägen aus dem Jahr 1178 ist noch original erhalten und einzigartig.

13

Im Langhaus des Kircheninneren fällt auf, dass hinter dem steinernen Altarkreuz, eine halbhohe romanische Arkadenwand steht und die Kreuzgewölbedecke dahinter weiter verläuft.

Hier wird ebenso für die Laien und die Herren getrennt. Die Laien standen hier zum Beten, Sitzbänke gab es keine. Der Zugang für die Herren kam vom Schlafsaal aus. Hier befindet sich dann das Chorgestühl und das Hochaltarrelief. Das Gestühl bot 92 Mönchen Platz und wir erfuhren interessante Details zum Beten und woher der heutige Ausspruch „halte deine Klappe“ kommt.

Des Weiteren ist das Brunnenhaus zu sehen mit Blick hinaus in den Kreuzgarten mit der Magnolie, dessen Blütezeit ich leider verpasst habe. Übrigens werden die Räume über den Speisesälen, den früheren Schlafsälen, dem Brunnenhaus und auch über dem Kreuzgang alle von der angegliederten Schule genutzt. Schule und Kloster bilden somit baulich eine Einheit.

Bei dieser Gelegenheit ist auch endlich einmal Zeit für ein schönes Fotomotiv.

Hinter der Klosterkirche geht die Besichtigung weiter. Die Gebäude gehören alle zum Evangelischen Seminar, ein staatliches Gymnasium ab Klasse 9 mit den Schwerpunkten alte Sprachen, Musik und Religion. Ein Internat ist mit angegliedert. 1588 ließ der Landesherr Herzog Ludwig I. von Württemberg ein Jagdschlösschen über altem Kellergewölbe errichten. Im 19. Jahrhundert war dies das Verwaltungsgebäude des Oberamts Maulbronn. Heute wird es, wie das Ephorat, vom Evangelischen Seminar genutzt.

Gegenüber des Jagdschlösschens befindet sich das ehemalige Krankenhaus des Klosters. Die Mönche gelangten von der Klausur durch einen Gang ins Gebäude. Heute wird es ebenfalls vom Evangelischen Seminar genutzt und nennt sich Ephorat. Übrigens hat die ehemalige Klosterschule spätere Berühmtheiten unterrichtet, so z. B. Johannes Kepler, Friedrich Hölderlin, Hermann Hesse u.a.

29

Das ehemalige Gefängnis.

30

Nebenan durch die Ruine des Pfründhauses schöner Ausblick auf die Salzach, der Kanal fließt z. T. unterirdisch durch das Klosterareal. Die hintere Ansicht der Klosterkirche.

Alles in allem haben die Schüler hier wunderschöne Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien. Allein die schönen Gärten innerhalb des Kirchareals konnten wir gar nicht besichtigen.

In der südwestlichen Ecke im Wirtschaftshof befindet sich ein Kräutergarten, Koch- und Backhäuser und die Sicht auf den sogenannten Hexenturm.

Ihr seht, es gibt viel zu Sehen und zu Staunen. Zwischen Mittagessen, Kaffee und Kuchen bleibt bei zeitiger Anreise genügend Freiraum um sich in Ruhe umzusehen. Auch außerhalb der Klostermauern können die Weinberge und Gewässer besichtigt werden.

Gegessen haben wir übrigens, wie sollte es in Maulbronn auch anders sein, Maultaschen. Leider vergaß ich gänzlich ein Foto davon zu machen. Berichtet habe ich euch darüber bereits einmal und mit etwas Stolz darf ich auch erwähnen, dass unsere selbst hergestellten um Längen besser waren. Herrgottsbscheißerla.

Im Trippelgang ging es dann wieder zurück zum Bahnsteig. Mit Verspätung, wie sollte es auch anders sein, kam dann irgendwann unser Classic Courier. Ich fand es sehr schade, dass wir auf der Rückfahrt nicht wenigstens in den Genuss des Roten Flitzers kamen. Aber wer weiß, vielleicht berichte ich euch einmal von diesem.

Bis dahin, die Schwestern aus dem Klosterexpress

44

Das baltische Mitbringsel

Im September 2020 erzählte ich euch von der Motorradtour meines Gatten gen Nordkap und seinem Reiseandenken für mich Das finnische Mitbringsel. Dieses Jahr setzte er sich die baltischen Staaten als Ziel, genauer gesagt Estland, Lettland, Litauen. Gestartet hier aus dem Schwäbischen in Richtung Tschechien, Polen und dann Litauen, Lettland, Estland. Natürlich war auch die Ostseeküste Litauens mitsamt der Kurischen Nehrung ein Anlaufpunkt.

Die Kurische Nehrung, eine 98 km lange schmale Landzunge, die seit 1945 ungefähr zu beiden Hälften zu Litauen und Kaliningrad, ehemals Königsberg, gehört. Ursprünglich war die Nehrung mit Nadelwald überzogen. Die ersten Rodungen erfolgten jedoch schon zur Zeit des Deutschen Ordens. Der Kahlschlag im Nordischen Krieg (1674-1679) und in der russischen Herrscherzeit ließ unbewachsene und hohe Dünen entstehen. Nachdem in der zweiten Hälfte des 19. Jhd. riesige Wanderdünen ganze Ortschaften begruben, begann man damit, die Dünen zu bepflanzen und damit zu stabilisieren.

Joachim setzte von Klaipéda (deutsch Memel) aus mit der Fähre auf den litauischen Teil der Kehrung, welche ein beliebtes Touristenziel ist. Vor allem die Grenzstadt Nida (deutsch Nidden), wo sich Hotels, Gastronomie, Ferienwohnungen und Campingplätze befinden.

Außerdem ist diese Region besonders für ihr Bernsteinvorkommen bekannt. Vor allem im Herbst, wenn Stürme das Meer aufwühlen, wird das versteinerte Baumharz an den Strand gespült. Der Stein schwebt im Salzwasser und kann für einen guten geübten Beobachter am sehr frühen Morgen in einem Bruchteil von Sekunden zwischen der aufschäumenden Gischt erblickt werden und mit dem Kescher abgefischt werden. Oftmals findet sich das kostbare Gut wohlversteckt in den Schlingen von Seetang, die Bernsteinfischer der Region kennen die Geheimnisse. Die wertvollen Funde werden direkt zu Schmuckstücken verarbeitet, im Bernsteinmuseum erhält man interessante Infos bezüglich Entstehung, Verarbeitung und dergleichen.

Auch mein motorradfahrender Bernsteinfischer hat sich auf die Suche begeben, wurde jedoch nicht fündig und hat mir somit ein Schmuckstück gekauft. Fein aufgearbeitet und poliert wird es demnächst meinen Hals schmücken, ihr dürft gespannt sein.

3

Ganz leicht ist dieser Stein. Jogi entschuldige bitte – wie Kunststoff mutet er an. Ich hatte immer die Vorstellung, dass dies ein schwerer Stein sei, Stein eben. Aber nachgemachter Kunststoffbernstein geht auch in Salzwasser unter. Echter Bernstein schwimmt in Salzwasser. Sollte ich mal testen? :))

Aber nicht nur an der Ostsee gibt es Bernsteinvorkommen. Dieses einzigartige verfestigte Harz verteilt sich über die ganze Welt. Von der Ostsee bis Italien, dem Schwarzen Meer und Griechenland oder den Niederlangen bis Frankreich wird er gefunden, auch in Asien, Nord-, Mittel- und Südamerika findet man ihn.

Ich bin mir sicher, einige werden beim nächsten Urlaub nun am Strand genauer hinsehen. Ich für meinen Teil bestimmt!

Und als dann mein zweirädriger Fischer hier ankam, hatte er sogleich nochmals ein Mitbringsel im Gepäck. Animiert durch eine Fotobox mit so allerhand Verkleidungszubehör, die wir neulich auf einer Hochzeit ausprobieren durften, hat er sich ein Bärtchen wachsen lassen. Steht ihm aber gut, finde ich.

4

Dann bin ich abermals gespannt, was die nächste Ausfahrt für Überraschungen bereit hält, bis dahin,

Gruß Karin

Der längste Straßentunnel und der höchste Berg…

…der Alpen, dies waren unsere Abschlussziele unserer diesjährigen Urlaubsreise. Als Schmankerl im vorletzten Beitrag Genua… angekündigt, möchte ich nun endlich davon berichten.

Mit dem Auto ging es somit vom zuletzt erwähnten Cherasco aus ins Aostatal, genauer gesagt nach Courmayeur. Dort befindet sich die Einfahrt zum Mont Blanc Tunnel, der die italienische Gemeinde Courmayeur mit der fränzösischen Gemeinde Chamonix-Mont-Blanc anhand des 11,611 km langen Straßentunnels durch das Mont Blanc Massiv verbindet.

1

War das eine spannende Angelegenheit! Leider wimmelte es von Fahrzeugen. Großes Gedränge bis man sein Fahrzeug laut Klassifizierungstabelle in der jeweils richtigen Maut-Zahlstelle einreihte. Von der italienischen Seite her bezahlten wir am 12.06.2022 für den PKW 48,80€. Von der französischen Seite variiert dies aufgrund verschiedener Mehrwertsteuer, für Hin und Rückfahrttickets unterscheiden sich die Gebühren ebenso. Dasselbe gilt für Zweiräder, Fahrzeuge mit Anhänger usw. Informiert euch bitte vorab online. Auch ob Tunnelsperrungen bevorstehen, so wie z. B. vom 17.10. – 07.11.22. Mit der Quittung erhielten wir einen Infoflyer mit Sicherheitshinweisen in die Hand gedrückt und ab ging es anhand Ampelregelung zum Tunneleingang. Wäre Joachim in der Vergangenheit nicht schon einmal durchgefahren und hätte über die Sicherheitshinweise Bescheid gewusst – in diesem Wirrwarr hätten wir dies gar nicht so schnell erfassen können.

Wie bereits erwähnt, hat der Tunnel eine Länge von 11,611 km. Weiter konnte ich recherchieren, dass er eine Breite von 8,6 Meter und eine Höhe von 4,35 Meter hat. Der Tunnel liegt auf italienischer Seite auf 1381 m Eintrittshöhe, auf französischer Seite bei 1274 Metern. An beiden Einfahrten fährt man zunächst bergauf, damit in der Mitte, genau unterhalb des Berges Aiguille du Midi der höchste Punkt liegt, dann fährt man zu beiden Seiten wieder bergab. Somit ist gewährleistet, dass das Tunnelwasser zu beiden Seiten abfließen kann.

Die Bohrungen zum Tunnelbau erfolgten im Jahr 1959, der Durchstoß glückte 1962 und die feierliche Eröffnung zelebrierte man dann 1965 mit viel Pomp, schließlich galt der Straßentunnel zu damaliger Zeit als der längste weltweit. Jede Betreibergesellschaft ist für die Hälfte des Tunnels verantwortlich.    

Es ist strikt darauf zu achten, dass das absolute Überholverbot eingehalten wird. Da der Tunnel nur aus einer einzigen Röhre mit einer Doppelspur für Hin- und Gegenverkehr besteht wäre alles andere auch tödlich. Die Mindest- und Höchstgeschwindigkeiten von 50 km/h und 70 km/h müssen eingehalten werden. Der Sicherheitsabstand von 150 Meter zum vorausfahrenden Fahrzeug kann anhand blauen Markierungen am seitlichen Tunnelrand überprüft werden. Radiofrequenzen von 103,3 oder 107,7 sollen auf Empfang geschaltet werden. Lastkraftwagen fahren nur im Konvoi hindurch, jeweils mit einem Sicherheitsauto am Anfang und am Ende. Kameraüberwachung im Tunnel und eine bereits wartende Polizeistreife bei der Ausfahrt lassen dann auch die letzten Zweifler überzeugen, sich beim nächsten Mal streng nach Vorschrift zu verhalten. Diese strikten Sicherheitshinweise wurden 1999 nach dem großen Brand eingeführt.  Damals geriet im Tunnel der Motor eines LKWs in Brand. Diese Katastrophe kostete 39 Menschen das Leben und führte zu einer dreijährigen Tunnelsperrung. Einzelheiten hierrüber können im Netz nachgelesen werden.

Ja, und nach ungefähr 15-20 Minuten fuhren wir wieder aus dem Tunnel und konnten den 1. Teil des versprochenen Leckerlies abhaken. Nun befanden wir uns auf französischem Boden und fuhren direkt nach Chamonix-Mont-Blanc, um unsere Unterkunft für die Nacht aufzusuchen. Diese lag traumhaft ruhig außerhalb des Getümmels mit herrlichem Blick auf die gewaltigen Felsmassive.

Das überaus geschäftige und touristische Örtchen, welches auf 1030 Metern Höhe liegt, lebt von der Attraktion der Berge, voran dem Mont Blanc. Im Jahr 1924 fanden hier die ersten Olympischen Winterspiele statt. Horarce Bénédict de Saussure († 1799) wird ein besonderes Denkmal gesetzt. Der Genfer Naturforscher machte 1787 auf dem Gipfel geologische Beobachtungen und vergleichende barometrische und thermometrische Messungen mit dem Ergebnis, dass der Mont Blanc der höchste Gipfel Europas sei.

3a

Der Mont Blanc, der genau an der Grenze zwischen Frankreich und Italien liegt, sein Gipfel jedoch zu Frankreich gehörend ist, ist mit 4807,73 m Höhe der höchste Berg der Alpen und der Europäischen Union. Ob nun der Elbrus im Kaukasus der höchste Berg Europas ist, hängt davon ab, wie man die Grenzen versteht. Daher schreibe ich vom höchsten Berg der Alpen und wie man es damals, 1787 verstand.

Und auf dieses Bergmassiv wollten wir – als zweiten Teil Joachims Leckerli – am nächsten Morgen hinauf! Mit der Seilbahn. Ok, eine Seilbahn der Superlative, dazu die höchste Seilbahn Frankreichs! Wer meine Höhenangst kennt, der weiß vor welcher immensen Aufgabe ich stand! Exakt auf den Mont Blanc führt keine Seilbahn, nur zum benachbarten Aiguille du Midi (frei Übersetzt Mittagsnadel), einem schroffen felsigen Vorposten im Mont-Blanc-Massiv, der immerhin auch eine stolze Höhe von 3842 m aufweisen kann. Ein exzellenter Aussichtspunkt, doch auch Ausgangspunkt für alpine Berg- und Skitouren.

6

Am nahe gelegenen großen Parkplatz war zur frühen Stunde noch reichlich Platz zur Verfügung. An der Seilbahnstation Alpinisten und Touristen so weit das Auge reicht. Mal richtig professionell ausgestattet, dann wieder nur ersichtliche Freizeitwanderer, dann solche die nicht geübt, jedoch durchaus gut ausgerüstet mit festem Bergschuh, Langarmshirt, Daunenwinterjacke, Mütze, Handschuhe, Rucksack mit allerlei Nützlichem ausgestattet sind – so wie ich!, und diejenigen, die sich eventuell gar keine Gedanken machten bezüglich Höhe und Temperatur und die mit Ballerinaschühchen, Kleidchen, Kurzarmshirt und kurzen Hosen den Weg in die Gondel wagen. An Sonnenbrille und Sonnenschutzcreme unbedingt denken, auch wenn es da oben mächtig kalt sein kann.

Im 15 Minutentakt können die ein- und ausfahrenden Gondeln, die bis zu 70 Personen Platz bieten, beobachtet werden. Somit saß ich irgendwann als heulendes Elend voller Angst da und schüttelte den Kopf über die bescheuerte Idee von Jogis besonderem Schmankerl und wollte am liebsten nur noch flüchten. Doch die Onlinebuchung der Tickets war für ihn eine besondere Herausforderung, Erst am Abend zuvor erfuhr er, dass über verschiedene Browser probiert werden müsste, nicht auf allen würde die Annahme der Kreditkarten funktionieren. Übrigens würde ich sehr empfehlen, die Tickets im Voraus online oder direkt am Schalter einen Tag zuvor zu kaufen. Vor allem bei bester Wetterlage bekommt man zur gewünschten Abfahrtszeit oft keinen freien Platz mehr. Für Kinder unter 3 Jahren ist der Zutritt nicht gestattet, für Kinder unter 5 Jahren nicht empfehlenswert. Allein mein Ticket kostete 69 Euro und da kam eben auch die Schwäbin in mir durch und der Ehrgeiz, es doch zu schaffen. Ich schickte „mein besonderes Schmankerl“ ins nächste Straßencafé, um mit mir allein, und den gefühlten 100 wartenden Mitreisenden, wieder zur Ruhe zu kommen, durchzuatmen, gegen die Angst zu atmen und mich zu beruhigen.

Es gelang mir. Sehr gesittet mit exakten Angaben welche Gruppe wo wann sich zu befinden hatte, wurde eingecheckt. Die Kontrolle der Onlinetickets funktionierte fehlerfrei, beim Einsteigen nahm mich Jogi an seine Seite, all die vielen Menschen konnte ich nicht anschauen. Mit eisernen Handgriffen umschlang ich die Haltestangen, versteifte den gesamten Körper, Blick auf den Boden und ab ging die rasant schnelle Fahrt. Manches Mal stieg die Panik in mir auf, jedoch war ich permanent mit Druckausgleich beschäftigt, nach draußen schauen konnte ich überhaupt nicht, der Schweiß der Anstrengung und Angst – nein, die Daunenjacke hatte ich nicht an – rann am ganzen Körper entlang. Nach 2,5 km erreicht man die 1. Sektion, den L’Aiguille du Plan in 2300 Metern über dem Meer. Hier befindet sich etwas abseits der Station ein Biergarten und eine Bewirtungshütte nebst Souvenirecke. Nun wird die Gondel gewechselt, hier können nun bis zu 50 Personen Platz finden. Nun ging es ohne Zwischenstützen erst über den Gletscher, um dann direkt am Berg entlang senkrecht in die Höhe zur 2. Sektion zu gelangen. Diese 2,9 km konnte ich sehr gut verkraften, den Berg direkt vor Augen, der bot mir Halt und Sicherheit, obwohl dies natürlich Quatsch war.

10

Oben angekommen musste ich sofort die Jacke anziehen. Ich zitterte am ganzen Körper, war fix und fertig, das Atmen fiel mir schwer, war wie benommen. Ich lief treppauf und -ab, Souvenirshop, Restaurant.

Wir liefen durch einen Eistunnel, eine Röhre, Jogi bugsierte mich in einen Aufzug, 4 Personen passten dort hinein. In einem Schacht ging es dann nochmals rasant senkrecht direkt durch den Berg 50 Meter nach oben. Dies war nun überhaupt nicht schlimm für mich. Ihr seht aber, ich hatte so mit dem Funktionieren meines Körpers zu tun, dass ich überhaupt nicht auf die Reihenfolge achten konnte. Es ging mir auch alles etwas zu schnell, da ich nicht richtig durchatmen konnte.

Angekommen auf 3842 Metern schloss ich sofort die Jacke. Frisch war es, herrlich blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und traumhafte Ausblicke! Wir standen auf der Aussichtsterrasse und doch mitten im Winter. Schnee, ewiges Eis, Gletscher, eine andere Welt. Das Matterhorn, der Monte Rosa, der Mont Blanc und natürlich zig andere hohe Berge direkt vor Augen. Wunderschön!

14

16

18

Ganz tief unten konnten die Bergwanderer stapfend durch den Schnee beobachtet werden.

Ein besonderer Höhepunkt für viele mutige Besucher war die Fotobox „Der Schritt ins Leere“. Ein Kasten, an 5 Seiten aus Glas im luftleeren Raum hängend, über tausend Meter hoch. Eine gigantische, schwindelerregende, aufregende und beeindruckende Fotokulisse. Da Jogi ebenfalls schon einmal mit der Seilbahn hier herauf fuhr und der Aufzug mitsamt Fotobox geschlossen war, konnte er sich diese Chance nicht entgehen lassen. Ich stand nun 25 Minuten seitlich, in einer sehr windigen und eiskalten Ecke, um ihn bei seiner mutigen Tat abzulichten. Was war ich über meine warme Verpackung froh. Unzählige weitere Besucher wagten dieses Erlebnis und obwohl die Fotos schon toll aussehen, das hätte ich mich nie getraut.

15
19

Auf dem Bild seht ihr viele weitere Aussichtsterrassen, auch wir genossen noch die verschiedensten Blicke in weite Ferne und hinab ins Tal. Damit hatte ich überhaupt keine Probleme. Wahnsinn, was hier oben alles gebaut wurde. Allerdings bleibt es fraglich, ob dies alles sein muss?

Auch die Rückfahrt zur 1. Station bereitete mir keine Schwierigkeiten. Genüsslich ließen wir uns im Biergarten nieder, genossen die Aussicht auf Land und Leute und wagten dann, ebenso völlig unkompliziert, die Rückfahrt bis zur Talstation.

Dort hechtete ich noch schnell in den wunderschönen großen Souvenirladen, kaufte eine Ansichtskarte, beschrieb diese, Jogi marschierte in den nächsten Tabakladen um eine Briefmarke zu ergattern, Briefkasten gesucht und gefunden und auf ging es zur endgültigen Heimfahrt. Leider habe ich von 7 verschickten Postkarten erst 3 Rückmeldungen erhalten. Die Post scheint nicht nur in Deutschland sehr unzuverlässig geworden zu sein.

Bis bald, hoffentlich aus nicht gar so schwindelerregenden Höhen!

27

Monumentalfriedhof in Genua

Ein Besuch auf dem Cimitero di Staglieno, dem Friedhof im Stadtteil Staglieno, war ein weiteres Highlight meines Genua-Urlaubs. Immer wieder erwähne ich es, dass ich eine besondere Beziehung zu Friedhöfen besitze und möglichst im Ausland einen besichtigen möchte. Nun las ich davon, dass Genua über einen der bedeutendsten Monumentalfriedhöfen in ganz Europa verfügt. Diesen wollte ich mir natürlich genauer ansehen. Joachim verspürte dazu überhaupt keine Lust und somit machte ich mich mit den verschiedensten Buslinien in den Stadtteil auf und war schlichtweg überwältigt.

1

Zuvor möchte ich erwähnen, dass bereits am Eingang ein Schild in verschiedenen Sprachen hängt, ich hatte mich sowieso dementsprechend gekleidet.

2

Über Verhaltensregeln bezüglich Fotografieren konnte ich nichts entdecken, ich war jedoch sehr dezent, unterbrach wenn jemand in der Nähe war, versuchte diskret und mit Respekt vor dem Heiligen Ort aufzutreten. Die Bilder sind alle von mir und nur für meinen privaten Blog bestimmt.

In den Jahren 1844-1851 von bedeutenden Genueser Stadtplanern angelegt, erstreckt sich das Areal über einen Quadratkilometer.

Es fährt sogar eine eigene Buslinie hindurch! Ein rechteckiger Zentralbau mit umlaufenden Bogengängen, vom Haupteingang blickt man auf das Pantheon, welches über eine monumentale Treppe zugänglich ist.

Inmitten grüner Hügellandschaft sind die verschiedensten Grabanlagen terrassenförmig angelegt. Halbkreisförmige Galerien dienten der Erweiterung, in mehrstöckigen Häusern befinden sich zudem Zimmer für Zimmer, vom Boden bis zur Decke Urnengräber.

Bereits direkt am Haupteingang verschlug es mir die Sprache – hätte ich mit jemandem gesprochen. In den 6 umlaufenden Bogengängen reiht sich eine Monumentalgrabstätte an die andere. Mit unglaublichem Pomp und bildhauerischer Detailtreue wurden hier Skulpturen geschaffen, die dem Verstorbenen ein Denkmal setzen. Es heißt auch, Staglieno ist ein pompöses Museum der Bildhauerei der letzten 150 Jahre.

Es gibt einen katholischen und einen evangelischen Bereich, direkt am Eingang vielen mir die nach Osten gerichteten Gräber der Muslime auf. Auch ein jüdischer, griechisch-orthodoxer und englischer Sektor soll vorhanden sein. Ebenso all die Soldatengräber. Obwohl ich stundenlang dort war und mich in den verschiedensten Bereichen auch kurz verirrte, habe ich längst nicht alles gesehen, zu riesig ist diese Anlage und ich konnte leider nicht in Erfahrung bringen, wie viele Millionen Seelen, darunter natürlich auch viele Prominente, bis heute dort ihre Ruhe fanden. In der Stadt der Toten – und doch unvergesslich.

Und nun dürft ihr einen Blick auf eine kleine Auswahl der Fotos werfen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zahlreiche historische Persönlichkeiten, Schriftsteller, Reisende, Künstler und Philosophen wandelten bereits durch die großen monumentalen Galerien und hinterließen ihre Eindrücke. Nietzsche, Kaiserin Sissi, Ernest Hemingway, Oscar Wilde und viele weitere Berühmtheiten besuchten diese Anlage bereits.

Nun schließe ich mit den Worten von Mark Twain, der 1869 nach seinem Besuch folgendes vermerkt haben soll:

„Mein letzter Besuch war dem Friedhof bestimmt – eine Begräbnisstätte, die mehr als 60.000 Tote aufnehmen soll. An diesen Ort werde ich mich erinnern, selbst wenn ich die Paläste vergessen habe. Ein breiter Säulengang aus Marmor umgibt eine große leere Fläche, auch der Boden ist aus Marmor, und auf jeder einzelnen Platte ist eine Inschrift. Auf beiden Seiten entlang des Ganges kann man Denkmäler und Skulpturen bewundern, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet sind und Harmonie und Schönheit ausstrahlen.“

Gruß Karin

Genua…

Eigentlich wollten Joachim und ich wieder einmal Urlaub an der deutschen See machen. Mein Gatte meinte dann Anfang des Jahres zu mir: „Du möchtest doch mal wieder an die Nordsee, auf, wir fahren in Urlaub!“ Ich schlug dieses wohl gemeinte Angebot jedoch vehement zurück, da ich ja Sonne, Strand und Meer mit Baden im warmen Wasser verband. Und dem ist bestimmt im Februar nicht so! Da wir nun auch nicht unbedingt in den Sommerferien verreisen wollten und wir Mitte-Ende Juni dezente Terminprobleme hatten, so verreisten wir ganz spontan schon Ende Mai und zwar nach Genua. Nicht unbedingt eine Stadt um Strandurlaub zu machen, ich weiß, aber dafür hatten wir unsere Gründe. Dazu wollte mein Mann noch mit dem Auto fahren, über Liechtenstein, denn das kannten wir auch noch nicht und für den Rückweg hatte er noch ein ganz besonderes Schmankerl für mich im Gepäck – doch dazu später mehr.

Sehr früh morgens ging die Fahrt los und somit waren wir auch schon früh am Morgen in Liechtenstein. Das deutschsprachige 25 km lange Fürstentum zwischen Österreich und der Schweiz mit seiner Hauptstadt Vaduz, welche sich in der Morgenstunde noch recht kühl und feucht im Tal präsentierte, erwachte aus seinem Schlaf. Auf einer Bank packten wir unser mitgebrachtes Essen aus und frühstückten erst einmal. Hätten wir gewusst, dass der Supermarkt nebenan geöffnet hatte und nach und nach die Einwohner und Urlauber hier am Sonntagmorgen schon zum Einkaufen gehen, dann hätten wir dies wohl ebenso gemacht. So jedoch saßen wir mit der Wolldecke gegen die Feuchtigkeit und unseren Tupperbehältern mit allerlei Leckereien genüsslich da und konnten die erwachende Stadt beobachten. Natürlich fuhren wir auch hinauf zum Schloss Vaduz welches aus dem 12. Jh. stammt und ursprünglich eine Burg war, heute Wahrzeichen des Landes und private Residenz des Fürstenhauses Liechtensteins ist. 120 Meter thront sie auf einer Felsterrasse hoch über der Stadt. Nach herrlichen Ausblicken hinab ins Tal und einer Fahrt einmal durch die Hauptstadt verließen wir auch schon wieder den viertkleinsten Staat Europas und begaben uns auf die Weiterfahrt zu unserem eigentlichen Ziel.

Genua. Im Baedeker Reiseführer aus dem Jahr 2007! lese ich folgendes:

Die lebhafte Hafenstadt mit pittoresker Altstadt, neuem Freizeitgelände am Porto Antico, prachtvollen Bauten aus Renaissance und Barock sowie einer reichen Kulturszene. Die sechstgrößte Stadt Italiens macht es dem Besucher nicht leicht. Der Bereich Großgenua erstreckt sich vom Westen bis Osten der Küste entlang gut 40 km, nach Norden hin nochmals 15 km, das heißt: dichteste Bebauungen die sich auf dem schmalen Küstenstreifen und an den Berghängen drängen. Hohe, unschöne Wohnblocks und gigantische Industrieareale. Für den Autofahrer, der sich zum ersten Mal seinen Weg durch Genua bahnt, kann das Ganze – besonders zu Stoßzeiten – fast bedrohliche Züge annehmen. Weshalb man diese erstaunliche, faszinierende, teils auch monströse Stadt am besten per Bahn besucht.

Und dieser Text stammt aus dem Jahr 2007!

Am späten Nachmittag erreichten wir also unser Ziel, das Marriott AC Hotel Genua, checkten ein, bezogen unsere Zimmer, duschten, kurze Ruhepause und dann setzte sich Jogi abermals ins Auto um die 6 km nach Genua reinzufahren.

8

Dort wollten wir gemütlich etwas essen und den Abend ausklingen lassen. Nachdem wir 1 Stunde kreuz und quer umherfuhren und nirgends einen Parkplatz für das relativ lange und breite Auto bekamen und die Stimmung immer gereizter wurde, fuhren wir wieder zum Hotel zurück, bekamen zum Glück wieder einen kostenlosen Parkplatz in der Umgebung und kehrten in einer kleinen Pizzeria gegenüber des Hotels ein. Nach Aufgabe der Bestellung wurde dann die Krisensitzung begonnen und am Ende waren wir uns einig, dass das Auto möglichst wenig bewegt werden sollte und wir uns möglichst per Bus, Bahn und Pedes bewegen würden.

Wie immer tüftele mein Joachim dann am Abend mit Hilfe des Rezeptionisten aus, wie wir am besten per Bus unterwegs sein könnten. Mit Hilfe der kostenlosen App „AMT Genova“, gekauften Bustickets, welche an jedem Tabacchi Shop oder auch im Hotel zu bekommen waren (Onlinekauf mit deutscher Kreditkarte über die App klappte nicht), düsten wir nun kreuz und quer sehr kostengünstig durch die Gegend, auch die Bahnlinie benutzten wir. Das Straßennetz ist sehr gut ausgebaut, die Haltestellen und Beschriftungen an den Bussen alles prima und verständlich geregelt. Anhand der App konnte sogar ich alleine meine Busverbindungen zu bestimmten Zielen bestimmen, außerdem sind alle Busfahrer äußerst freundlich und helfen auch bei nicht vorhandenen Englischkenntnissen mit Zeichensprache und Gestik weiter, welche Linie wo abfährt.

Am ersten Tag fuhren wir daher mit dem Bus in die Innenstadt, um mit dem bekannten City Sightseeing „Hop On – Hop Off“-Bus, eine Stadtrundfahrt zu machen und somit die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen und über Kopfhörer in deutscher Sprache Informationen darüber zu bekommen. Wisst ihr eigentlich, dass ihr die Quittung eures gekauften Tickets aufbewahren solltet um dann bei Vorlage des selbigen bei einer weiteren Tour dieses Unternehmens weltweit dann 10% Nachlass zu bekommen? Das Einzeltagesticket kostet in Genua immerhin 19 Euro.

Es gab viel zu sehen. Imposanten Prachtbauten, Plätze, Brunnen, Gassen, Kirchen und vieles mehr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausgestiegen sind wir dann am „Mercato Orientale“, einem bunten Lebensmittelmarkt in den Gemäuern eines nie fertiggestellten Klosters aus dem 17. Jh. „Orientale“ weist übrigens nicht auf einen orientalischen Markt hin, sondern an seine östliche Lage im Stadtzentrum. Leider war es schon Nachmittag, die ersten Stände hatten schon geschlossen, aber für schöne Fotos reichte es allemal.

Anschließend gingen wir im oberen Stockwerk zum Essen. Stand um Stand werden die unterschiedlichsten Gerichte aller Welt angeboten. Es versteht sich wohl von selbst, dass wir nur ligurisches Essen auswählten.

Und wenn ich nun schon über all die kulinarischen Köstlichkeiten schreibe, dann möchte ich auch hier eine kleine Auswahl an Leckereien einstellen. Meist habe ich es vergessen zu fotografieren oder wollte den Moment einfach nur uns vorbehalten lassen.

Hier noch die Visitenkarten unserer erwähnenswerten Speisetempel. Wenn ihr in der Nähe seid, unbedingt einkehren. Ihr seht, das La Torre befindet sich in Cherasco. Dort wollte Jogi unbedingt auf unserer Heimreise essen. Vor vielen Jahren speiste er dort fürstlich und war nun jedoch unheimlich enttäuscht, dass, verständlicherweise, die Speisekarte immer mal wieder wechselt und die ersehnten geschmorten Ochsenbäckchen nicht mehr serviert wurden.

Das Baden im Meer gestaltete sich etwas komplizierter. Der kleine, sehr lebhafte Strandabschnitt in unserem Viertel, der fußläufig in 20 Minuten bergab und somit auch bergauf zu erreichen war, strichen wir komplett von unserer Wunschliste. Trotzdem trotteten wir eines Nachmittags zwischen Häusergassen hindurch, den Weg bis hinab zum Meer, liefen die Küstenstraße entlang und ließen uns ein Eis schmecken, kehrten auf eine Erfrischung ein und trotteten dann wieder ins Hotel zurück.

Am nächsten Tag setzte sich Joachim dann doch ins Auto und wir fuhren nach Sestri Levante, ein Städtchen, welches leider 42 km in östlicher Richtung unseres Hotels entfernt lag. Dort gibt es u. a. einen „Baia del Silenzio“, ein Strandabschnitt der seinem Namen Ehre macht. Sehr ruhig gelegen, nicht zu viele Menschen, zum Glück hatte ich Schirm und Picknickdecke mit, denn in die sündhaft teuren Liegestühle die die angegliederten Restaurants anboten, wollten wir nicht investieren. Noch nicht… Endlich konnte ich auch meine Wasserhängematte mit großem Genuss benützen.

Auch probierten wir mit dem Bus zu den nächstgelegenen Badeorten zu gelangen. Leider verließ ich mich dann eines Tages zu sehr auf meinen Gatten. Der Bus fuhr das auserkorene Örtchen Camogli gar nicht an, hielt weit oberhalb des Ortes an und uns wurde versichert, über einen Schleichweg hinab ans Meer zu gelangen. Nachdem wir dann schweißgebadet und hoch rot, mit wild stechendem Knie Stunden später endlich am Meer angelangt waren, war der auserkorene Strandabschnitt mit Schirmen und Liegen komplett belegt. Der italienische Nationalfeiertag und das angegliederte Brückenwochenende bescherten den Gastronomen ausverkaufte Plätze. Somit saßen wir auf unserer Decke, leider ohne Schirm jedoch mit schützendem Handtuch gegen die stechende Sonne inmitten des Menschengetümmel am Steinstrand. Das Wasser war göttlich erfrischend und glasklar, wir hatten eine gute Zeit und heimwärts ging es dann mit dem Zug.

83.1

Wir entschieden für uns, dass sich für uns der beste Badeplatz in Sestri Levante befindet und zwar im Strandclub Bagni Sporting. Liegestühle mit Sonnendach, Sonnenschirm mit Haken für Taschen o. ä. und kleinem Tischchen, Frischwasserdusche am Strand, Umkleidekabine, saubere Toiletten, überdachte Terrasse des Bistros wo es eine große Auswahl an Getränken und kleineren Speisen gab, Badeaufsicht, Mülltonnen, flacher Sandstrand, freundliches englischsprachiges Personal und Ruhe. Dafür berappten wir dann 25 Euro für den Tag und Jogi fuhr jedes Mal so weit, dazu Park- und Mautgebühren, aber das war es uns dann auch wert. Hier hatten wir wirklich entspannten Badeurlaub. Der Reiseführer schreibt zu dem Ort: „Unbestreitbar einer der schönsten Plätze der Riviera ist das atmosphärische Städtchen auf der schmalen Landzunge zwischen der „Märchenbucht“ und der „Bucht der Stille“.

67 3.68 3.

Das Hotel verfügt leider über keinen Pool oder Schwimmbad, nur auf dem Dach war eine Sonnenterrasse mit Dusche. Immer wieder kamen wir hier herauf und lagen unter dem Schirm auf den Liegen und verweilten einige Stunden in völliger Ruhe. Halb Italien schien aufgrund des Feiertages unterwegs zu sein, überall Menschenmassen, so verbrachten wir dort oben auf dem Dach unsere Zeit bei Musik, lesen und schlafen.

Dann packte es mich eines Tages, ich wollte unbedingt die Altstadt anschauen, den Leuchtturm, die vielen Sehenswürdigkeiten. Joachim hatte bei der Hitze absolut keine Lust dazu, somit fuhr ich mit dem Bus nach Genua rein und schaute mir die Gegend rund um den Porto Antico an. Den längeren Fußmarsch Richtung Leuchtturm nahm ich auf mich, auf wenn ich mir dann das Eintrittsgeld zu viel war. Zutritt gibt es nur zusammen mit Park und Museum. Dazu hatte ich keine Lust und somit konnte ich dann nur dieses eine Foto vom Leuchtturm machen. Aber ich schlenderte stundenlang umher, staunte dann doch über die verborgenen Schönheiten der geschäftigen großen alten Stadt. Genua, der Name ist abgeleitet vom lateinischen Wort „genu“ für Knie. Was sich auf die Lage der Stadt bezieht. Sie wurde von den Liguren gegründet und war bereits im 5. Jh. v. Chr. ein bedeutender Seehafen. Erstmals erwähnt wird Genua im Jahr 218 v. Chr.!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein weiteres Highlight war eine Bootsfahrt nach Portofino. Der wohl bekannteste Fischerort an der Riviera musste unbedingt per Boot angefahren werden. In den 1950er bis 1960er Jahren war es das Mekka von Hollywood-Größen. Von Humphrey Bogart bis Liz Tayler – so schreibt der Reiseführer. Zunächst fuhren wir frühmorgens mit dem Bus nach Nervi, schlenderten zum Hafen und warteten auf das Boot. Wir fuhren entlang der Küste mit herrlichen Blicken auf die z. T. sehr malerischen Dörfer mit ihren bunten Häuserfassaden. Zwischenstopps in Camogli und der Abtei San Fruttuoso, bis zum Endziel Portofino. Beim Anlegen ein Gewimmel und Gewusel von Booten und Menschen. Vom winzigen Fischerboot über eine goldlackierte Jacht bis zu riesigen Luxusyachten lag alles vor Anker. Ich konnte diesem kleinen malerischen Örtchen nichts Weiteres abgewinnen. Es sonnt sich wohl auf den Lorbeeren vergangener Jahrzehnte. Die Restaurants alle total überfüllt, horrend überteuerte Preise. Selbst das Kilo Kirschen am Obststand war doppelt so teuer als im Supermarkt neben dem Hotel. Und selbst dort waren die Kilopreise für Nektarinen, Pfirsiche, Kirschen & Co. teurer als in der Heimat. Allgemein war in Italien alles viel teurer als bei uns zu Hause. Auf jeden Fall zwang einen der Hunger, der Durst und das Ausflugserlebnis dazu, irgendwo einzukehren und den vorbeiziehenden Menschenmassen hinterherzuschauen. Vereinzelt wurde in einer der Luxusboutiquen eine Kundin bedient, die augenscheinlich zur höher gestellten Bevölkerungsschicht der Menschheit gehörte. Ich war geradezu froh, als für unser Boot der Zeitpunkt zum Ablegen kam und wir dieses künstlich hoch erhaltene, einst sicherlich sehr schöne und malerische, Fischerörtchen hinter uns lassen konnten.

Von einer weiteren Unternehmung die ich alleine in Angriff nahm, schreibe ich in einem separaten Beitrag. Auch über das eingangs erwähnte besondere Schmankerl werde ich gesondert berichten.

Heute verabschiede ich mich mit gigantischen Ausblicken und tiefblauem Himmel aus Genua.

Ciao, Karin

Bei Ernst und Heinrich

1

Was machen Ernst und Heinrich: Comedy? Liederabend? Kabarett? Melodien? Parodien? Die Mischung macht’s!

Mit einem exotischen Sammelsurium von Instrumenten werden eigene, aber auch schöne Lieder live gespielt und gesunden. Dazu gibt es Szenen, Sketche und kuriose Moderationen unter dem Oberbegriff: Humor bzw. gehobener Schwachsinn mit Tiefgang.

Schwäbisch ist Amtssprache – aber wie sich gezeigt hat, versteht auch der interessierte Nicht-Schwabe das Dargebrachte. Hochdeutsch ist erste Fremdsprache, Englisch Wahlfach – eben international.

Quelle http://www.ernstundheinrich.de

Ernst kenne ich schon lange. Sein Vater war in Heuchlingen drei Jahre lang mein Grundschullehrer, die Familie wohnte gerade einmal 5 Häuser von uns entfernt. Viele Jahre war er uns Dörflern nur durch „Die Kleine Tierschau“ bekannt, einer Chaos-Musik-Theater-Gruppe. Später entstand dann das „schwäbisch-internationale Duo „Ernst und Heinrich“.

Und da die beiden längst kein Geheimtipp mehr sind, wurden sie auch bereits mehrfach ausgezeichnet.

Während unserer 25-jährigen Auslandsabwesenheit probierte ich in den Sommerurlauben in Deutschland immer wieder einmal zu einem Auftritt der Beiden hier in der Nähe zu gelangen, die Hausbühne „Käser’s Stall“ in Abtsgmünd-Laubach war mir dann immer zu weit zum Fahren. Dann wohnten wir endlich wieder dauerhaft im Ländle, leider zog dann Corona ein, doch dann kam der 28. Mai 2022 wo die zwei dann ausgerechnet in Heuchlingen gastierten. Zusammen mit dem Schwesterlein besuchte ich die „Perle des Leintals“, die rund 1800-Seelen Gemeinde, in der ich die ersten 21 Jahre meines Lebens verbrachte. In der Gemeindehalle kamen Erinnerungen an früher auf, Plausch mit einer damaligen Nachbarin und tatsächlich traf ich auch eine ehemalige Schulkameradin.

Ausverkauft war die Veranstaltung nicht. Vielleicht lag es daran, dass die Einwohnerschaft das Programm des Künstlerduos zum größten Teil schon kannte? In der Tagespresse kam ein großer Artikel, wie es sonst so mit Werbemaßnahmen bestellt war, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Auf jeden Fall war der Abend seitens des Veranstalters, dem Liederkranz Heuchlingen, bestens organisiert. Kostenlose Parkplätze ausreichend vorhanden, die Gemeindehalle erstrahlte im Glanz, Stühle waren nicht zu eng gestellt, für Speis und Trank war ausreichend gesorgt, Belüftung, Licht und Ton war optimal. Hätte nicht besser sein können.

Wir lachten viel. Ich erkannte mich im dargebrachten Song „Blogger“, schwelgte in Erinnerungen von „Bonanza“, dachte beim „Mc Leberkäs“ an den Gatten zu Hause, wusste nun, dass es im Badischen „schee“ ist, und dass „Schwäbisch isch gsond“ ist, das war mir allerdings schon bekannt! „Schätz amol“ erinnerte auch so an typisch schwäbisches Gebaren.

Weiter ging es mit Rapper Manieren, die dem Publikum lautstarke Lachsalven entlockten und als dann noch Frau Knaus und die Nachbarin sich fragten ob es „knoschpts oder ned?“, brachte dies das Publikum dann zu weiteren Lachattacken. Vielleicht sollten das Duo ihr Programm diesbezüglich erweitern?

Nach etlichen Zugaben war dann auch irgendwann Schluss. Wir trafen noch ehemalige Schulkameraden von Birgit und redeten noch einige Zeit, ich musste mich dann jedoch verabschieden und auf den Heimweg machen, denn am nächsten Morgen ging es früh los auf Urlaubsfahrt.

Doch davon bald mehr, bis dahin, ade

7

Weiße Stationen Nr. 9,10,11

Weiße Stationen Nr. 6,7,8

Am vergangenen Sonntag, der uns ein herrlich sonniges Frühlingswetter bescherte, setzten wir uns ins Auto um die Erkundung weiterer weißer Stationen im Remstal in Angriff zu nehmen. Die Ziele waren somit diesmal Winterbach, Remshalden und Weinstadt.

Das Navi gab bei der Eingabe „Monopteros Winterbach“ sofort die Angabe Station 9 und die Wegbeschreibung für die 22 km bis zur letztmöglichen Parkgelegenheit bekannt.

0

Zu Fuß ging es dann zunächst steil bergauf, bis der kleine runde, von einer Säulenreihe umgebene Tempel (=Monopteros) in strahlendem weiß zu sehen war.

1

Einmal kurz die Infotafel gelesen und mich auf jeden Fall in mehreren Personen erkannt, für welche dieses weise weiße Haus erbaut wurde!

Mittig hineingestellt, gespürt, gesehen, gehört und geknipst und flugs dem Ruf des Gatten gefolgt, der den Weg Richtung Wald einschlug, da es ihn magisch zur Wassertretanlage zog.

6

Ob es nun am unzureichenden Schuhwerk für solche Wanderungen lag und die Füße bereits schon schlapp machten, heiß gelaufen waren und nach Abkühlung lechzten…?

7

Ich meinerseits war bestens gerüstet, trotzdem ging ich natürlich im Storchenschritt durchs eiskalte Becken. Das tat guuuuut!

Nun hatten wir ein Gefühl, wie wenn wir ganz weiche Füße hätten die in Watte gepackt wären, so ging es wieder zurück zum Tempel um auf meinen Lieblingsliegen zu träumen und die Aussicht zu genießen.

54

Anschließend wieder bergab zum Auto und die Navi-Eingabe „Rosenpavillon Remshalden“ brachte uns auch zielgenau in die Rosenstraße zum 7,2 km entfernten Bürgerpark, in welchem der Pavillon steht.

Bereits beim Lesen der Infotafel stieg uns der Duft des Rosen- und Kräutergartens in die Nase. Bei uns zu Hause zeigten sich vorletzte Woche zaghaft die ersten Blätter der Kletterrose, hier war bereits alles voll erblüht und duftete himmlisch. Zusammen mit den Kräutern und weiteren Stauden ein herrlich angelegter Garten.

13

Auch der Abenteuer-Wasserspielplatz in diesem Park war sehr gut besucht. Viele Familien nutzten das schöne Wetter um gemeinsam Zeit zu verbringen.

14

Mich wunderte etwas, dass die lange Tafel auf der rechten Seite so gänzlich unbesucht war. Lag wahrscheinlich am fehlenden Sonnenschutz. Es war bereits Mittagszeit und die Sonne stach gewaltig vom Himmel. Hingegen war unten am Spielplatz im Schatten der Bäume der verfügbare Platz voll belegt.

Zum nächsten Ziel, dem Kaminhaus in Weinstadt gelangten wir nur durch lange Irrfahrten und Suchen. Das Internet ließ plötzlich sehr zu wünschen übrig, eine Komplettsperrung einer Straße brachte uns dann völlig aus dem Konzept, bis wir eher durch Zufall direkt zum Parkplatz Birkelareal gelangten.

Auch das Kaminhaus war sofort sichtbar.

Auf einer Halbinsel zwischen Rems und der Mündung des Haldenbachs, der sogenannten Birkelspitze, steht das Kaminhaus. Die filigrane Konstruktion aus dem Atelier von su und z Architekten München vermittelt zwischen vergangener Zeit und heute, erinnert an die Tradition des Fachwerkbaus und bietet Platz für Ruhe, Genuss und Geselligkeit. Als Rastplatz gewährt das kleine Haus Wanderern, Radfahrern und Bootstouristen stets eine offene Pforte. Auch bietet das Kaminhaus und die Freifläche ein einladendes Ambiente für Weinverkostungen und andere Veranstaltungen aller Art. Die allgegenwärtige Kultur des Weinbaus an den sonnenverwöhnten Rebhängen entlang der Rems und ihrer Seitentäler findet so ihren Weg von den Weinbergen ins Herz der Stadt.

http://www.remstal.der

Meiner Meinung nach fanden der Genuss und die Geselligkeit hier in ausufernden Maßen statt. Das sah überhaupt nicht mehr einladend aus. Das Paketklebeband und das Malerabdeckflies welche rundherum angeklebt wurden dienten wohl als Sicht- oder Kälteschutz, anders kann ich mir das nicht vorstellen. Sprayer hinterließen leider auch hier ein wildes Gekrakel, schade.

Doch die Umgebung des Häuschens auf dem Gelände der ehemaligen Nudelfabrik Birkel ist schön idyllisch. Auf den Steinstufen hinab zur Rems konnte eine Entenfamilie beobachtet werden, des Weiteren pumpte eine Familie eben ihr Kajak auf um es ganz bequem die Stufen hinab zu tragen und angenehmen Einstieg mitsamt den Kindern im flachen Wasser zu haben.

Bei all dem Wassergeplätscher dürstet es mich nach etwas anderem als nur meine öde Trinkwasserflasche, zudem quälte mich schon die ganze Zeit ein menschliches Bedürfnis. Ich bedauere ja immer wieder, dass es bei all diesen Ausflugsmöglichkeiten einfach zu wenig Toilettenhäuschen gibt. Da braucht man sich doch über Verschmutzungen dieser Art in Wald und Feld nicht zu wundern!

Somit machten wir uns auf den Heimweg und ich schrieb mir schon ganz nach alter Art auf Papier die nächsten Stationen genau auf, die Parkmöglichkeiten und die Länge der Gehminuten. Sind wir mal gespannt, wie das demnächst dann so klappt.

Bis dahin, wir grüßen euch

20

Weiße Stationen Nr. 6,7,8

Des Öfteren berichtete ich schon über das Architekturprojekt „16 Stationen“, welches im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 realisiert wurde. Die Idee, Gemeinsamkeit und Vielfalt der Kommunen entlang der Rems, werden auf ganz besondere Weise sichtbar.

Der Park am alten Bahndamm in Böbingen

Weiße Station Lindenturm

Staufermarkt im Kloster Lorch

Im Einklang mit der Landschaft entstanden Orte der Begegnung, welche die Städte und Gemeinden auf ganz besondere Weise miteinander verknüpfen und doch deren Individualität wiederspiegeln.

https://remstal.de/themen/kultur/architektur/architekturprojekt-16-stationen#/article

Endlich nun wollte ich auch noch die restlichen Stationen besichtigen und somit unternahm ich nach langer Zeit mit Jogi zusammen einen Sonntagsausflug. Los ging die Fahrt von Lorch aus nach Plüderhausen. Diese Gemeinde hat sich etwas ganz Wunderbares einfallen lassen und diese Idee ist bisher mein Favorit! Bitte lest unbedingt diesen Text.

1

Die Aussicht hinab nach Plüderhausen und das Umland ist von dieser Wiese aus natürlich auch herrlich. Wenn man dann noch so schönes Wetter bei klarem blauem Himmel und diese friedliche Sonntagmorgenstimmung vorfindet – besser geht es nicht.

5

Die Fahrt ging weiter nach Urbach zum „Turm an der Birke“. Dorthin zu gelangen war nicht so ganz einfach, da die Beschilderung etwas verwirrend war. Am besten ihr parkt am Schützenhaus und geht zu Fuß immer geradeaus, bis eine Abzweigung nach rechts kommt. Dieser Weg führt in einem großen Bogen direkt zur Station.

Das Objekt ist auf der B29 auf der Fahrt von Plüderhausen nach Urbach bereits sichtbar, nun jedoch direkt vor dieser 14 Meter hohen Holzkonstruktion zu stehen – das ist schon imposant!

6

Viele Spaziergänger begegnen mir, ein weiterer Weg soll ebenso hinab Richtung Dorf führen. Doch hier erst einmal die Aussicht vom Turm.

9

Nach meinem Fußmarsch zurück zum Auto wo Jogi derweil mit einem Schützenkollegen fachsimpelte, ging die Fahrt weiter nach Schorndorf, wo inmitten der Weinberge das „Prisma“ steht. Leider war keine Infotafel vorhanden, daher der Text aus der Website hier reinkopiert:

Die tetraederförmige Raumskulptur, die von den Architekten schneider+schumacher aus Frankfurt für die Stadt Schorndorf entwickelt wurde, entsteht mitten in den Weinreben am Grafenberg. Das Prisma nimmt zwei entgegengesetzte Bezüge zur Landschaft auf: Die vertikale Öffnung orientiert sich zum Tal mit Blickausrichtung zur Schorndorfer Kirche. Die horizontale Öffnung orientiert sich zum Hang, zum Wald und zum Wanderweg. Der begehbare Ort lädt zum Entdecken, Verweilen und Fernblicken ein. Einige der 15 weiteren Stationen zur Remstal Gartenschau 2019 können von hier oben entdeckt werden.

https://remstal.de/themen/kultur/architektur/architekturprojekt-16-stationen#/article/df65104f-6ff5-43c1-b05c-3e996a312bec

Wie bereits oben beschrieben, bietet sich auch hier eine gigantische Aussicht, hinab nach Schorndorf und ins Umfeld.

15

Es war bereits Nachmittag, der Appetit nach Mittagessen ließ uns in die Innenstadt fahren. Besichtigungen von weiteren Stationen werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

16

Bis dahin, Grüße     

Remstalkino

Inzwischen habe ich hier ja schon über verschiedene Arten des Kinobesuches berichtet. Sei es über „Die Kirche bleibt im Dorf“ oder die Veranstaltungen in Amman seitens des Goethe-Instituts bis zum Autokinoerlebnis im letzten Jahr. Bei einer Routenrecherche über einen bekannten Online-Kartendienst entdeckte ich neulich zufällig den Hinweis „Remstalkino Weinstadt“. Gerade einmal 21 km von uns entfernt und trotzdem hatte ich diesen Begriff noch nie zuvor gehört. Ein weiterer Klick ließ mich schmunzeln und sofort wurde ein neues Ausflugsziel erkoren.

Mit einer kürzlich wiedergefundenen Freundin aus vergangenen Zeiten machte ich mich eines sonntags bei noch recht kühlen Temperaturen und kaltem Wind auf den Weg. Nach Einkehr in einer schwäbischen Gastwirtschaft fand das Navi auch den Weg zum auserwählten „Parkplatz Remstalkino“ und weiter ging der Fußmarsch auf dem Rundwanderweg „Weinbaulehrpfad“ zum Aussichtspunkt „Drei Riesen“.

123

Der Aussichtspunkt Drei Riesen wurde in den 1970er Jahren im Rahmen der Rebflurbereinigung angelegt. Weiter kursieren Ansichten über Hinterlassenschaften aus der Vorgeschichte. Findlinge, eine Bezeichnung für Felsblöcke die nicht von Menschenhand errichtet werden, sondern während der Eiszeit von den Gletschern an die derzeitige Position geschoben wurden. Weiter westlich bei Kernen im Remstal wurden weitere dieser Blöcke mit eindeutigen Indizien auf eine keltische Kultur gefunden. Die Geister streiten sich somit über die Herkunft oder Entstehung dieser Felsblöcke. Auf jeden Fall ein Hingucker und Namensgeber für diesen gestalteten Platz, an dem sich einige Meter weiter dann endlich das Remstalkino befindet. Eingeweiht am 21.04.2018 war diese Attraktion ein Teil der Remstalgartenschau 2019 der Stadt Weinstadt.

4567

Das Remstalkino ist ein besonders gestalteter Aussichtspunkt in den Weinbergen von Weinstadt. In 385m Höhe genießen die Besucher die Aussicht oberhalb der Weinstädter Teilorte Beutelsbach und Schnait. Dieser singuläre Aussichtspunkt mit 26 Kinostühlen aus Stahl und Kastanienholz lädt die Besucher ein, Platz zu nehmen, zu reflektieren und die Aussicht ins Remstal, wie in einem Naturkino zu genießen. Wie in einem 3D-Kino ohne Kasse. Die Vorführung beginnt, wann immer man dazu bereit ist. Ihre Dauer kann selbst bestimmt werden. Der Schauplatz ist immer derselbe, der Film wechselt jedoch ständig. Mit den Jahreszeiten, mit den Tageszeiten, mit dem Wetter, täglich, stündlich – stets gibt es ein neues Programm.

Online Erklärungstext vom Veranstalter

Was gibt es schöneres, als schön gemütlich und Dank mitgebrachtem Sitzkissen auch warm im Stuhl zu sitzen, herrlichste Ausblicke weit ins Remstal zu genießen, wärmende Sonnenstrahlen im Gesicht zu spüren, über vergangene Zeiten zu sinnieren und dabei noch was Leckeres zu trinken?

14

Auf dem Rückweg folgten wir noch dem Hinweisschild Burgruine Kappelberg, direkt oberhalb der Ortschaft Beutelsbach.

8

Allzu viel gibt es nicht zu sehen. Wäre 2019 die Gartenschau nicht gewesen, wäre das alte Gemäuer wohl langsam verfallen, obwohl diese Anlage eine kulturhistorische Rolle für die Württemberger innehat. Somit wurde alles saniert, ein schön angelegter Grillplatz wurde geschaffen und die Aussicht ist abermals famos!

13

Des Weiteren sei noch zu erwähnen, dass die Ruine auch auf dem Biblischem Wanderweg liegt. Auf einem 6,8km langen Rundweg mit 20 Stationen werden anhand Thementafeln biblische Zitate, Geschichten und Portraits besonderer Persönlichkeiten dargestellt. Außerdem können vier Audiosequenzen über QR Code abgerufen werden. Dieses Weinkreuz ist die 18. Station.

9

Die Sonne verzog sich, es wurde noch kühler und auch wir verzogen uns. Wir hatten Kaffeedurst. Nach langem Hin und Her entschlossen wir uns, bei uns zu Hause ein Tässchen einzunehmen und wir machten uns auf den Heimweg.

Mal schauen, was „Kino“ uns das nächste Mal beschert, bis dahin, Gruß Karin

Steinpapier

Die Erfindung des Papiers und seiner Geschichte und Verbreitung dürfte uns allen wohl bekannt sein. Wie man überlieferten historischen Quellen entnehmen darf, wurde vor knapp 2000 Jahren dieses kostbare Gut in China erfunden. Ich ging schon in frühen Jahren sehr sorgsam mit Papier um, lernte während meiner Ausbildung, dass unbedingt auch die Rückseite eines Papieres zu bedrucken sei und auch die leere Rückseite eines Werbe- oder sonstigen unwichtigen Briefes als Schmier- und Konzeptpapier in Einsatz kommen kann und somit übers Jahr gerechnet, sich einiges an neuem Papier einsparen lässt. Auch ich praktiziere diese Methode bereits seit 38 Jahren und ich möchte nicht wissen, wie hoch der eingesparte Papierstapel bereits wäre. Ganz zu schweigen von den Kosten und den eingesparten Ressourcen. Mit den verschiedenen Arten von Papier hatte ich nie viel zu tun, berufs- und hobbymäßig arbeite ich nicht mit Spezialpapieren und kenne mich damit auch nicht aus. Heutzutage kaufe ich einmal im Jahr einen Pack Druckerpapier, mehr nicht.

Und heute im Jahr 2022 lese ich das erste Mal aufgrund eines verspäteten Geburtstagsgeschenkes über Steinpapier. Genauer gesagt über das weltweit erste klimapositive Steinpapier-Notizbuch. Nebst Wiesengras-Stift.

Zunächst war ich etwas ratlos. Steinpapier? Aus Stein? Wiesengras-Stift? Noch nie gehört!

Das sanfte Streicheln über das Papier fühlt sich tatsächlich anders an als gewohnt, total glatt, samtig, weich. Auf der Innenseite bestätigt sich mein Gefühl. Dort steht:

2

Seidig-weiches Schreibpapiererlebnis. Auf Stein. Keine Bäume, kein Wasser, keine Säure, keine Bleiche, mit 100% Solarenergie hergestellt, klimakompensierter Transport, reißfest, wasserfest, bedruckt mit Sojatinte!!! Steinpapier wird zu 100% aus recycelten Materialien hergestellt. Notizbuch bitte in der Wertstofftonne entsorgen.

Wertstofftonne? Bei uns wäre dies der gelbe Sack. Aus was genau wird dieses Papier hergestellt, dass es in den gelben Sack soll? Meine allgemeine Recherche ergab, dass fein vermahlenes Kalksteinpulver mit Polyethylen-Harz als Bindemittel vermischt wird. Also doch wieder Kunststoff??? Soll dies am Ende umweltschonender sein als „normales“ Papier???

Ich muss weiter testen: Der Schnitt mit der Schere durchs Papier bringt nicht dieses gewohnte Geräusch zustande. Ganz weich fühlt es sich an, fast wie durch Stoff. Ich versuche es zu zerreißen. Es zieht sich wellig in die Breite wie eine ganz weiche Folie und gibt schließlich nach größerer Anstrengung nach und reißt entzwei. Ich mache es nass, es durchweicht nicht, ich halte ein brennendes Streichholz daran, es brennt nicht herkömmlich, es schmort eher zusammen und ein etwas unangenehmer Schmorgeruch entsteht und ich lösche den restlichen Brandherd mit Wasser ab. Da entsteht an der Asche ein schmieriger Film, beim Zerreiben zwischen den Fingern hat mein Steinmehl. Faszinierend! Ich hänge ein Stück Papier nach draußen an einen Baum. Dieses soll sich anhand der UV-Strahlung zu Stein zersetzen, bin mal gespannt wie lange dies dauert.

Muss ich nun meine Notizen, deren geistiger Inhalt definitiv nicht für den gelben Sack bestimmt sind, separat im Aktenvernichter zerkleinern um sie dann dem gelben Beutel zuzuführen? Oder regelmäßig ein kleines Lagerfeuer entzünden? Fragen über Fragen…

Fakt ist, dass ich dieses Notizbuch sicherlich gebrauchen werde, bis nur noch der Klappendeckel übrig ist und ich diesen dann auch fachgerecht entsorgen kann. Aufgrund meines reichen Vorrates an sonstigem Schreibpapier aus Schulzeiten unseres Sohnes werde ich mir Derartiges sowieso nicht kaufen, außerdem ließ mich der recherchierte Preis doch etwas sprachlos werden. Auch der langlebige und auffüllbare Wiesengrasstift aus recycelter BPA-freier Kunststoffhülle wäre mir dann doch zu hochpreisig, vor allem da man doch immer wieder einen kostenfreien Werbekugelschreiber eines Gönners übereicht bekommt.

Aber es wurde schon einmal ein Anfang gemacht, sicherlich auch ein hervorragendes Geschenk an umweltbewusste Mitmenschen und Neudenker und Menschen die solche Artikel sehr zu schätzen wissen. Was nicht heißen soll, dass ich nicht an die Umwelt denke und solche Geschenke nicht zu schätzen weiß. Doch letztendlich wäre es mir schlicht zu hochpreisig. Doch das muss der Interessierte selbst entscheiden.

Das Material an sich ist hervorragend für Land- und Spezialkarten, Plakate und Werbebanner, Etiketten und dergleichen. Die Industrie hat dies bestimmt schon lange für sich entdeckt und wahrscheinlich kam ich auch schon damit in Kontakt und wusste gar nicht, war für eine geniale Entdeckung ich da vor mir habe. Ich fand dies nun einfach so interessant und faszinierend, dass ich davon berichten wollte.

Gut, dass ich dafür kein Papier brauche 🙂 Lieben Gruß, Karin

Der umgedrehte Adventskalender

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür.

Verfasser unbekannt

Wer kennt diesen bekannten Kinderreim nicht? Zusammen mit dem altbewährten Adventskalender hat er schon so manchem Kinderherz die Wartezeit auf das Weihnachtsfest verkürzt.

Der Adventskalender! Was waren das noch Zeiten, ganz früher als Kleinkind, wo man sich über winzige Bildchen hinter den ausgestanzten Öffnungen erfreute. Dann kurze Zeit später, die einfachsten Pappkalender hinter deren Türchen dann Milchschokolade in allen erdenklichen Formen zum Vorschein kam. Wo wir Kinder ganz begierig, sofort nach dem Aufstehen noch im Schlafanzug und verwuschelten Haaren, gespannt waren, ob wir am jeweiligen Tage wohl mit einem Ball, einem Auto oder sonstigem Gegenstand aus Schokolade überrascht werden würden und schlossen verzückt die Äuglein über den süßen Genuss am frühen Morgen. Im Erwachsenenalter überraschte dann ich den angetrauten Ehemann und unseren Abkömmling jedes Jahr aufs Neue mit den kreativen Auswüchsen meiner Fantasie. Selbstgebastelte Kalender mit den abenteuerlichsten Innenleben habe ich im Laufe der Zeit gestaltet.

Seinen Ursprung fand der Adventskalender Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Quellen üben den Erfinder sind nicht ganz eindeutig, auch gibt es verschiedene Varianten aufgrund Religionszugehörigkeiten oder Länder.

Auf jeden Fall hat er seither sehr vielen kleinen und auch großen Menschen die Wartezeit aufs Christkind so manches Mal erträglich gemacht. Ob nun Kreidestriche an der Wand entfernt oder dazugemalt werden, Strohhalme in die Krippe gelegt, Kerzen angezündet, Bilder mit weihnachtlichen Motiven aufgehängt werden, täglich Kalenderblätter abgerissen werden, ein kleines geschnitztes Christkind eine hölzerne Himmelsleiter emporklettert, Schokolade, Spielzeug, sonstiger Krimskrams ausgepackt wird oder gar der virtuelle Kalender ins Spiel kommt – immer und jedes Jahr aufs Neue sieht man die Zeit die verbleibt, bis endlich Weihnachten ist.

Bei uns hat der Kalender stets 24 Türchen, für den 1. bis 24. Dezember. Früher oder auch in anderen Ländern variiert dies, da kann dieser auch bis zum Fest der Heilgen Drei Könige gehen.

Auf jeden Fall hat dieser Advents- oder auch Weihnachtskalender wie er früher hieß, einen christlichen Hintergrund. Und somit hat unsere evangelische Kirchengemeinde Lorch und Weitmars zum umgedrehten Adventskalender aufgerufen.

1

Auch wir haben bei diesem Projekt dieses Jahr mitgemacht und somit hab‘ ich brav das Kistlein abgegeben in der Hoffnung, dass sich auch über unseren Kalender jemand freut.

2

Heute durfte dann im herkömmlichen Kalender das letzte Türchen geöffnet oder das letzte Päckchen ausgepackt werden und ich bin mir sicher, im Laufe des Tages werden sicherlich viele Kinder ihre Eltern fragen, wann denn nun endlich das Christkind kommt.

Wir wünschen euch allen ein schönes Weihnachtsfest und für 2022 nur das Allerbeste!

Liebe Grüße, Karin

3

Unser Baum 2021

Kürbisausstellung Ludwigsburg

22

Seit Wochen schreitet der Herbst mit großen Schritten ins Land und selbst wenn die Temperaturen manches Mal diesen noch nicht einleiten sollten, die Hofläden und Supermärkte machen uns auf unübersehbare Weise darauf aufmerksam, denn es gibt Kürbisse wohin das Auge blickt. Eigentlich kommt man an diesem beliebten und auf viele verschiedene Arten zuzubereitendes Fruchtgemüse nicht vorbei, auch aus den deutschen Küchen ist der Kürbis nicht mehr wegzudenken. Ebenso dient er als ausgehöhlter und geschnitzter Kürbisgeist in der Nacht vom Reformationstag dem 31. Oktober auf Allerheiligen dem 1. November. In unserer Kindheit verwendete man dazu noch Rüben, am besten direkt stibitzt vom Acker des Bauern oder der von den Großeltern angepflanzte Kürbis auf dem Komposthaufen musste daran glauben. Heutzutage zelebriert man das Ende des Sommers als Halloween, was auf den irischen Ursprung All Hallows Eve zurückgeht. Doch ich möchte nun nicht weiter auf dieses schaurig gruselige Spektaktel mit Süßem oder Sauren eingehen, ich möchte beim Kürbis verweilen und somit auf die Überleitung zur Kürbisausstellung auf dem Gelände des Blühenden Barock in Ludwigsburg gelangen. Blühendes Barock nennt sich die einzigartige, etwa 30 ha große Parklandschaft, welches an drei Seiten das Ludwigsburger Residenzschloss umschließt.

Wir wanderten entlang an prachtvoller Gartenkunst und Skulpturen, flanierten um das Schloss herum und gelangten zum Ausstellungsgelände.

Seit dem Jahr 2000 findet hier jedes Jahr zwischen August/September und November/Dezember die angeblich größte Kürbisausstellung der Welt statt. 600 Sorten dieser Herbstfrüchte werden ausgestellt. Zierkürbisse, Schnitzkürbisse, Kalebassen, Winzlinge und Riesen. Zum Teil eingerahmt in die Überbleibsel der Sand-Kunst-Ausstellung vom Sommer.

Kunstvolle Figuren, die sich jährlich einem anderen Thema zuordnen, reihen sich ein in Kürbisarrangements, Verkaufsbuden und Imbissbuden. Das diesjährige Motto der Ausstellung lautet Unterwasserwelt. So thront z. B. Arielle die Meerjungfrau zwischen U-Boot, Fisch und Hai.

Zusammen mit Freundin Christiane und einer weiteren Bekannten namens Birgit – komisch, immer befindet sich in einer meiner Ausflugsgruppen eine Birgit – machte ich mich bei schönstem Herbstwetter auf ins Ludwigsburger Schloss.

37

Bereits bei der Öffnung morgens um 10 Uhr waren schon zahlreiche Besucher vorhanden, gegen 15 Uhr herrschte Hochbetrieb! Der Besucherstrom war mir fast schon etwas zu viel, obwohl sich die Massen auf dem weitläufigen Parkgelände sehr gut verteilten. Stets gab es für eine kleines Pause einen Sitzplatz. Zahlreiche Mitbesucher saßen warm eingemummt und genossen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen und ließen sich Kürbiswaffel, Kürbissuppe, Kürbisreisgericht, Kürbispasta, Kürbismaultaschen, Kürbisquiche, Kürbiskuchen, Kürbispommes, Kürbisspätzle und so manches mehr, munden. Zu köstlich war das kulinarische Angebot obwohl wir leider stets das Pech hatten, dass eine Prise Salz oder Pfeffer dem einen oder anderen Gericht gutgetan hätte.

Immer wieder erblickt man Riesen-Kürbisse, Attraktionen der deutschen und europäischen Meisterschaften im Schwergewicht. Dieses Jahr leider beide Male unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Leider steht selten bei den Exponaten dabei, wieviele Kilogramm sie auf die Waage bringen oder woher sie stammen. Dieses Jahr konnte sogar ein neuer Weltrekord prämiert werde. Das aus Italien stammende Schwergewicht wiegt stolze 1217,5 kg

Sie verweilen hier auf dem Gelände, bis sie zum Kürbis-Schlachtfest am 28.11.21 geopfert werden, um so an das begehrte Saatgut zu gelangen.

Mit unserer Eintrittskarte hatten wir ebenso Zutritt zum Märchengarten, der seit dem 16.05.1959 Klein und Groß gleichermaßen verzaubert. Nicht nur Prinzen und Prinzessinen sondern auch Kobolde, Fabeltiere und Riesen sind vertreten und warten darauf, die Besucher in ihren Bann zu ziehen. Leider, leider musste ich beobachten, dass vor den detailgenauen und liebevoll gestalteten Märchenhäuser die mit äußerster Spannung und Aufmerksamkeit lauschenden Kinder von ihren Eltern bereits vor dem Ende der Geschichte weitergezogen wurden und so manches Kind schmollend und weinend wegtrotten musste. Warum nur besucht man so einen Ort und hat keine Zeit zusammen mit seinen Kindern den Märchenerzählern zuzuhören???

Wir lauschten eifrig, ich kannte die ganze Anlage überhaupt noch nicht, selbst zu Kindertagen war ich hier noch nicht. Nun interessiert mich noch eine Führung durch das Schloss, dies wird demnächst einmal folgen. Für die Kürbisausstellung habt ihr noch bis zum 5. Dezember Zeit, dann dürfen wir gespannt warten, was sich die Macher für 2022 einfallen lassen.

Bis dahin, liebe Grüße, Karin

Ein Leuchtturm im Schwabenland?

1

Meine eher zufällige Entdeckung ließ mich doch sehr erstaunen! Und wer mich etwas näher kennt der weiß, daß ich sofort ein inneres Verlangen hatte, diesen Turm zu erklimmen 🙂 und der Frage auf den Grund zu gehen, wieso hier ein Leuchtturm steht.

Gerade einmal 2 km vom Lorcher Stadtteil Rattenharz entfernt, jedoch bereits im Kreis Göppingen, steht direkt an der Kaiserstraße zwischen Rattenharz und Breech im Schweizerhof dieser 1916 erbaute Turm.

Benannt nach dem aus Schorndorf stammenden und ersten Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Reinhold Maier. Vor dem Turm ein Fahrradständer, Holz-Tisch-Bankgruppe, einige Meter vom Turm entfernt ein Parkplatz zum Abstellen des Autos. Eine Hinweistafel mit den wichtigsten Infos befindet sich an der Tür.

Im Innern dann ein Kuriosum, eine Parkuhr! Die Eintritts- und Aussichtsspende kann hier eingeworfen werden. Auf der Website des Turms http://www.boertlingen.de/turm/ ist die gesamte Gebührenordnung einsehbar, denn Kinder, Jugendliche, Familien, Gruppen o.ä. haben gesonderte Preise. Nebenbei bemerkt habe ich natürlich auch viele Infos meines Textes aus dieser Website. Fotos sind alle von mir. Gerne werfe ich meinen Obolus in den Münzeinwurf und drehe den Schalter nach rechts – wann habe ich dies das letze Mal gemacht??? Alles ist hier sehr schön angelegt und gepflegt und soll auch möglichst noch recht lange ein Besuchermagnet bleiben.

4

20 Meter ging es nun hinauf. Die 110 Stufen bereiteten mir keinerlei Angstgefühl, da die Auftrittsflächen komplett aus Stahl gearbeitet waren, erst oben die Plattform bestand aus Gitterrost, da sah die Sache für mich wieder ganz anders aus. Doch das „Flair der Nordseeküste“ überwog alles und auch das Ruhebänkchen in luftiger Höhe machten mir die Sache erträglicher.

Auf dem Weg hinauf erfuhr ich dann Wissenswertes über Rainhold Maier.

567

An den Stufen sind, wie schon an vielen anderen Türmen auch, die Geldgeber verewigt. Und fast oben angelangt dann Infotafeln über das Landeswasserversorgungsamt Stuttgart. Diese bauten 1916 diesen Pendelturm, um Druckschwankungen in den Hauptleitungen auszugleichen. Ahso! Dann war dies einmal ein Wasserturm. Später wurde er dann zu Zwecken der Trinkwasserversorgung nicht mehr gebraucht und 2010 wurde der Turm dann durch die Gemeinde Börtlingen saniert, zum Aussichtsturm umgebaut und dem 1. Ministerpräsidenten des im Jahr 1952 neu gebildeten Baden-Württemberg gewidmet. Wie wir nun schon aus den Infotafeln wissen, liegt dieser Turm direkt am Lieblingsspazierweg Maiers.

Eine stabile Stahltür führte nach draußen, wo mir sofort eine steife Brise um die Nase wehte – ich sag nur See! Doch im 360 Grad Blick ließ sich nichts dergleichen erblicken. Unsere schöne Schwäbisch Alb, den Rosenstein bei Heubach, die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen bis zur Teck bei Kirchheim erwarteten meine Äuglein. Da wäre dann wieder das Wasser 🙂

1011

Übrigens fand hier auch schon eine Abseilaktion statt, was ich mich natürlich nie trauen würde. Apropos trauen – standesamtlich heiraten kann man hier oben nebenbei bemerkt auch. Ich habe mich getraut, indem ich ganz allein hier oben auf dieser Plattform herumtappe.

Bis zum nächsten Wiedersehen, auf der Alb, auf der See… Ahoi Karin

12

Bunkeranlage in Waldstetten

Es scheint wohl ein Dauerbrenner zu sein – die Wanderung durch die ehemalige amerikanische Bunkerlandschaft im sogenannten Staatswald in Waldstetten, Ostalbkreis, B.-W.. Nachdem 2012 die Sonderausstellung zu diesem Thema vom Heimatverein Waldstetten/Wißgoldingen e.V. sehr großen Anklang erlebte, kam auch die Frage zu diesen Führungen auf. Seit dieser Zeit werden diese Touren vom Verein angeboten und erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, sodass diese immer sofort überbelegt sind. Somit bot Herr Barth, 1. Vorsitzender des Vereins und ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde, eine private Führung außer der Reihe nur für Familie und Freunde an, jawohl – dazu kam dann ich in weiterer Verbindung dazu. Die 107. Begehung wohlbemerkt! Aus Radio, Presse und Fernsehen inzwischen ebenso bekannt, man sieht, es besteht sichtlich Interesse.

Die 2-stündige Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Erdrutsch 1988“ erfordert gutes Schuhwerk und etwas Ausdauer.

Beim Treffpunkt Wanderparkplatz beim Abenteuerspielplatz am Ende der Wolfsgasse in Waldstetten, bekam unser Grüppchen noch einige erklärende Ausführungen, bevor es dann stetig steil bergauf ging um dann fast eben auf dem Bergrücken durch den Wald zu gehen um in einer Schleife dann final wieder steil bergab zum Ausgangspunkt zu gelangen.

1

4

Während der NS-Zeit wurde das weitläufige Gelände den einstigen Besitzern einfach enteignet, militärische Anlagen sollten entstehen. Das Ende des Krieges kam dazwischen, das Areal ging automatisch an Deutschland über und somit dann auf die damalige amerikanische Militärverwaltung. Diese ließ zwischen 1954 und 1958 auf dem 30 ha großen Gebiet 28 massive oberirdische Bunker errichten. Die Lage war optimal, genau in der Verbindungslinie für die damalige Hardt- und Birmarckkaserne in Schwäbisch Gmünd und den Cooke Barracks in Göppingen. Sicher vor eventuellen Bombenanschlägen auf die Kasernen wurden hier große Mengen an Lebensmittel gelagert, ferner Waffen, Munition, Feldbetten, Zelte und wohl noch so einiges mehr, sowie die Sprengköpfe für die Pershing II-Raketen, die ab 1982 auf der Mutlanger Heide stationiert waren. Der Kalte Krieg, demzufolge die Bedrohungen der andauernden politischen Konflikte, fanden direkt vor unserer Haustüre statt. Weitere Einsatzgebiete dieser Bunker sind nicht bekannt, man weiß nur, dass in einem Anwendungstests für Gasmasken stattfanden, ansonsten kann anhand Wandbemalungen nur spekuliert werden. Leider bieten so viele leere Betonwände natürlich auch Raum für Bemalungen modernerer Art.

13

Die Dächer der Bunker wurden zur Tarnung direkt nach Fertigstellung mit viel Grün bepflanzt, Stacheldrahtumzäunungen, Warn- und Verbotsschilder sowie starke Bewachung des Sperrbezirks ließen in der Bevölkerung die wildesten Spekulationen aufkommen. Alle 8 Stunden fanden Wachablösungen statt, Kettenfahrzeuge, schweres Gerät und schwer beladene Sattelschlepper sah man den Berg hinauf und wieder hinabfahren – doch genaue Einzelheiten wusste niemand. Die Bunker sehen ungefähr alle gleich aus, 12 Meter breit, 4 Meter hoch und 14,5 Meter tief. Sie wurden durchnummeriert, beginnen jedoch alle mit einer 8, womit man sie zur Gemarkung Waldstetten zuordnen konnte. Heute stehen nur noch wenige Teile der Umzäunung wie ein Mahnmal zwischen den Bäumen.

3

Als die Amerikaner abzogen und die Bunker geräumt wurden, gab man diese an deutsche zivile Stellen zurück. 1988 erfolgte aufgrund starken Regenfällen ein Erdrutsch, 3 Bunker wurden so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass man sie abtragen musste. Das Gelände wurde dann in ein Naturschutzgebiet umgewandelt, einige Bunker wurden zugemauert und dienen als Rückzugsort für Schmetterlinge und Fledermäuse.

8109

 

An der Schautafel kann jedoch genau die Lage der verbliebenen 25 Bunker abgelesen werden und somit steht der privaten Erkundungstour nichts mehr im Wege. Wir hatten in den 2 Stunden natürlich nicht alle 25 Relikte erkunden können, hier eine kleine Auswahl.

2

Herr Barth ist ein wandelndes Lexikon, unzählige Anekdoten und Geschichten auch aus der Waldstetter Umgebung und seinen Bewohnern gab er zum Besten. Vielen Dank für diesen informativen Sonntag und bis bald einmal im Heimatmuseum https://www.museum-waldstetten.de/das_andere_museum.html und der neuesten Sonderausstellung.

Grüßle, Karin

Thai-Street-Food-Fest

1

Genau dies las ich in der Tagespresse und da wir beide mal in dieser 3300 Seelengemeinde wohnten, 11 km von Schwäbisch Gmünd entfernt, auch in diesem Ort wohnten und von dort dann für drei Jahre nach Thailand zogen und unser Sohn in Bangkok geboren wurden, war es für uns eine Ehrensache, dieses Fest zu besuchen. Somit schloss sich der Kreis wieder.

Diesen Verein gab es jedoch zu damaliger Zeit noch nicht und bereits bei der Parkplatzsuche waren wir über den großen Menschenauflauf sehr erstaunt. Die Community hier im Stauferland muss wohl größer sein als von uns vermutet.

Beim Ausfüllen des Kontakformulars, Kontrolle von „Genesen-Geimpft-Getestet“ und Handdesinfektion umwaberte uns schon laut schallend Thai-Musik mit Gesang und Tanz, das wohlvertraute Gewusel und Geschnatter wohin man auch nur schaute. Mit solch einem Andrang hätten wir nie gerechnet!

41614

Mittagszeit war schon längst vorbei, die kulinarischen Möglichkeiten waren mannigfaltig, somit begannen wir erst einmal mit einem Süppchen. Vor lauter Vorfreude vergaßen wir ein Foto, auch bei Jogis 2. Gaumengenuss dachte ich überhaupt nicht daran, erst vor meiner 2. Suppe dann endlich ein Bild. Lecker war’s! Leider konnte ich nirgends gebratenen Reis entdecken, überall gabs nur Nudeln, so schien es mir.

22

Die asiatischen Gäste kauften üppig ein, abgepackte typische thailändische Lebensmittel, frisches Gemüse und Kleidung wechselten die Besitzer. Die reichlich zur Verfügung gestellten Tische, Bänke und Stühle waren stehts gut besetzt, die angrenzende Wiese diente als Picknicklager.

Es herrschte so eine schöne gute und gelöste Stimmung – ich hätte noch ewig sitzen, schauen, zuhören und später noch ein weiteres Süppchen schlürfen können, doch nachdem es kein thailändisches Singha-Bier mehr gab und ich dann vor dem Ulmer Goldochsen sitzen musste, reichte es auch mir und wir machten uns wieder auf den Heimweg.

Bis zum nächsten Jahr, in aller Schärfe! 🙂 Gruß Karin

21

Töpfermarkt

Bereits zum 30. Mal fand der Töpfermarkt im 13 km entfernten Urbach statt. Und nach der langen Abstinenz solcher Veranstaltungen war es wieder einmal klare Sache, dass ich diesen Event besuche. Nicht das erste Mal, schon in früheren Jahren brachte mich die dort ausgestellte Keramik in Verzückung. Das ganze Ambiente dort, die aufgestellten Verkaufsstände entlang den Wegen, durch den Garten, das allgemeine Angebot an sonstigem Kunsthandwerk erfreut schlichtweg meine Seele. Somit machte ich mich, abermals mit dem Schwesterlein, letzten Samstag bei herrlichstem Wetter auf den Weg.

1

Nach der sorgfältigen 3G-Kontrolle und Kennzeichnung am Handgelenk seitens des Veranstalters, betraten wir das geschäftige Areal und bereits nach 10 Minuten waren wir stolze Besitzerinnen wunderschöner Objekte. So schnell war ich noch nie! Doch der letzte Marktbesuch zeigte mir, dass man bei Gefallen nicht lange fackeln sollte, die besonderen Stücke verkaufen sich schnell. Sollten unsere Gäste bei uns zu Hause einmal ein besonderes Verlangen verspüren, bekommen sie diesen besonderen Kunstgenuss zu Gesicht!

Das Urbacher Schloss dient heute als Begegnunsstätte, Treffpunkt und Veranstaltungsort verschiedenster Art. Der renovierte Gewölbekeller ist für Gemeindeveranstaltungen gedacht und kann von Urbachern Institutionen als Austragungort für öffentliche Veranstaltungen gebucht werden. Das Schloss erlebte in seiner langen Geschichte eine Anzahl von Eigentümern und diversen Bestimmungszwecken. Im 17. Jhrd. wurde es auf älteren Überresten erbaut.

Und hier nun eine Auswahl von Marktständlern. Bei einigen ist verständlicherweise das Fotografieren nicht gerne gesehen oder sogar gänzlich verboten. Daher habe ich diskret meine Aufnahmen gemacht, nur um euch Appetit aufs nächste Jahr zu machen und euch zu zeigen, wie wunderschön dieser Markt ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Dieses Jahr waren die Speisenauswahl und auch das Sitzplatzangebot aufgrund Corona sehr eingeschränkt, normalerweise wird die Besucherschar auch hier etwas für den jeweiligen Geschmack finden.

Besonders löblich möchte ich erwähnen, dass für das Veranstaltungsgelände kein Eintritt verlangt wird. Sonst hätten sich zu diesen Kameraden wohl noch einige mehr dazugesellt. 🙂

6

Wir sehn‘ uns im nächsten Jahr? Bis dahin, Gruß Karin

Rodeln im Sommer

Als ich vor vielen Jahren im Schwarzwald den Spaß einer Sommerrodelbahn erleben durfte, ist mir dieses Erlebnis nie wieder so richtig aus dem Kopf gegangen. Letzten Winter genoss ich ja dann die Schlittenfahrt auf der heimischen Wiese Der alte Schlitten und diesen Sommer kam ich durch puren Zufall zum erneuten Rodelvergnügen. Im örtlichen Mitteilungsblatt las ich den Bericht vom Ferienprogramm der Kinder. Diese unternahmen u.a. eine Ausfahrt ins Rodelzentrum in Kaisersbach http://www.rodelzentrum.de. Gerade einmal 20 km von zu Hause entfernt, wollte ich dies während dem kurzfristigen schönen Wetter unbedingt einmal ausprobieren. Dieses Rodelzentrum bietet im Winter auch eine Ski- und Schlittenpiste und einen Schlittenlift! Super Sache, wenn es spaßvoll bergab und bequem bergauf geht.

Idyllisch gelegen mit schöner Rundumsicht liegt die Anlage mitten im Naherholungsgebiet Schwäbischer Wald. Neben der Sommerrodelbahn befindet sich auch ein Spielplatz, ebenso ein Grillplatz und ausreichend Tische und Bänke um das mitgebrachte Vesper, die frischgegrillten Leckereien oder auch ein Eis oder Getränke aus dem Kiosk in aller Ruhe zu verspeisen.

Diejenigen die sich diesen Spaß leider entgehen lassen möchten, können auf Bänken, schön im Schatten unter Bäumen sitzend, ihre Lieben auf der 650 Meter langen Fahrt zumindest teilweise beobachten. Das kann sich unter Umständen dann einige Zeit hinziehen, bis dann auch der letzte Abenteurer genug vom Fahrspaß hat.

Als ich im Vorfeld so meine Bedenken bezüglich Bremsen, Geschwindigkeit und Kurven erläuterte, meinte Göttergatte dann so lapidar, ich könnte auf dieser Rutsche ja schon mal üben. Sehr witzig!

Und dann ging es auch los! Bei meinen 5 Fahrten hatte ich mal bessere, mal schlechtere Schlitten. Es gab merkliche Unterschiede bezüglich Bremsverhalten und Ruppeln. Für gut ausgewachsene Personen 🙂 mit der Zeit etwas unbequem, da beim Schleppen bergauf einfach die Rückenlehne fehlt.

Für mich ging die Fahrt rasant los, auch wenn Jogi meinte, er wäre aufgrund meines Schleichens fast in mich reingefahren. Ich sag nun nichts weiter dazu, wieso wegen ihm die ganze Anlage eine kleine Ewigkeit komplett außer Gefecht gesetzt war…

Ich hatte jedenfalls meinen Spaß, rasant bergab und gemütlich rattend bergauf.

Bis zum nächsten Rodelvergnügen, lange ist es ja nicht mehr hin, Grüßle Karin

Aussichtsturm Aalbäumle

Erneut ein Ausflugsziel, welches ich seit Jahren auf meinem Plan hatte. Manches Mal spielte das Wetter nicht mit, dann streikte das Knie, dann war der Turm aufgrund Sanierung geschlossen, die Coronazeit und was sonst nicht alles so dazwischen kommen kann – doch neulich war es endlich soweit! Zusammen mit der bewährten Birgit-Combo, Schwester Birgit & Freundin Birgit, wollte ich den Turm erklimmen. Bei unbeständigem Wetter ging die Fahrt Richtung Aalen, am Parkplatz der Limes-Thermen vorbei, hoch Richtung Wald zum Wanderparkplatz des Aalener Hausbergs. Ja ich weiß, wir hätten auch schon bei den Thermen parken können oder bereits von Essingen loslaufen können – doch ehrlich gesagt wollte ich nicht in einen Regenguss kommen. Für mich war der Turm das Ziel, nicht das Wandern. Trotzdem hatten wir eine kleine Wegstrecke vor uns, im Wald immer schön bergauf, jedoch auf gut ausgebauten Wegen, somit auch kinderwagenfreundlich.

Kurz vor dem Ziel gelangt man zu einem tollen Kinderspielplatz mit Grillstelle. Hallo! Ich schreibe Kinderspielplatz!!!

34

Nach weiteren wenigen Metern bergauf sieht man dann auch schon den knapp 21 Meter hohen Turm.

6

Warum heißt dieser Aalbäumle? Die Infotafel gibt Auskunft:

Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten die Aalener die Lust am Wandern auf die Aalener Bucht. Auf dem besonders beliebten, damals noch unbewaldeten, Langertgipfel pflanzten einige Bürger am 05. Mai 1880 eine Fichte. Dieser Baum spendete den Wanderern Schatten und war von weither zu sehen. In Anlehnung an das alte Braunenbäumle auf dem Braunenberg bei Wasseralfingen, nannten die Aalener den Aussichtsbaum „Aalbäumle“.

Durch Aufforstung versperrten jedoch die Bäume bald die Aussicht ins Tal, somit sollte ein 10 Meter hoher Aussichtsturm den Baum ergänzen. Am 06. Juni 1898 konnte der erste Turm beim Aalbäumle feierlich eingeweiht werden. Ab dieser Zeit galt der Turm, nicht mehr die Fichte, als Aalbäumle.

Die umliegenden Bäume wuchsen in die Höhe, die Aussicht war versperrt und somit musste auch der Turm in die Höhe wachsen. 1934 und 1952 wuchs der Turm jeweils um ein Stockwerk, insgesamt 15 Meter höher. 1960 war der Turm altersschwach, er wurde 1964 durch einen neuen 17 Meter hohen Turm ersetzt. Dieser litt jedoch erheblich unter Konstruktionsmängeln, die Braunfäule zerfraß das Holz. Bereits nach 26 Jahren wurde ein dritter Turm erbaut, mit Dach. Am 10. Juli 1992 war eine elegante Metall-Holz-Konstruktion mit 20,9 Metern Höhe fertiggestellt worden.

Ja, und letztes Jahr im Herbst wurde der Turm abermals aufgrund Sanierungsarbeiten geschlossen und vor einigen Wochen wieder eröffnet.

5

Hoch hinauf ging es somit für uns. Da ich ja nicht schwindelfrei bin und trotzdem auf jeden Turm hoch muss, überwand ich meine Angst. Beide Hände umklammerten wie Schraubstöcke die beidseitig angebrachten Handläufe, die Augen stur geradeaus starrend um auch ja nicht durch das Gitterwerk der Stahlstufen in die Tiefe blicken zu können. Der ganze Körper war angespannt, nach wenigen Metern bemerkte ich schon den Angstschweiß, der am Körper entlang lief – doch die 123 Stufen mussten unbedingt erklommen werden, um von der Aussichtsplattform, 702 Metern über Normalnull beste Aussichten in die Umgebung zu bekommen.

Oben angelangt fiel der erste Blick auf diese Zeilen und ein Erlösungslacher meinerseits.

7

Ganz schön windig war es hier oben, das Wetter klarte auf, herrlich klare Sicht, gigantisches Panorama über Aalen, die Aalener Bucht, das Wellland und bis zum Rosenstein und Ellwangen.

891011

Edelstahltplatten mit Hinweisen zu den Aussichtspunkten sind am Geländer angebracht, ebenso die Entfernungen zu Metropolen dieser Welt.

Das obligatorische Selfie bei dieser Windstärke nicht gerade einfach, das bekannte Drei-Wetter-Haarspray hätte hier gute Dienste geleistet. Auch die Licht-Schatten-Verhältnisse unter dem Dach machten es uns nicht einfach, aber ich denke, hiermit können wir leben:

18

Ja, irgendwann ging es dann wieder abwärts, meinerseits wieder ganz zum Schluss in aller Ruhe mit vielen Verschnaufpausen. Ich noch immer auf dem Turm, saßen die Birgits bereits unten an den Biertischen und genossen die herrliche Sonne die auf die Lichtung schien. Die Toilettenanlagen und der Biergarten waren leider geschlossen, glücklicherweise hatten die zwei an etwas Proviant gedacht und somit konnten wir unsere Ruhepause etwas länger ausdehnen.

17

Tja, hätte Frau sich mit den alpinen Regeln ausgekannt, dann hätte im Falle einer bewirtschafteten Hütte eine rot-weiße Fahne von der Spitze des Aalbäumles weithin sichtbar geweht!

19

Ein schöner kurzer Ausflug und kein einziger Regentropfen hat uns den Spaß getrübt.

Mal schauen was mir als nächstes so einfällt. Gruß Karin

Herrgottsbscheißerla

Heute konfrontiere ich euch wieder einmal mit meiner schwäbischen Heimat und einer unserer Lieblingsspeisen – der Maultasche. Im urschwäbischen Dialekt auch Herrgottsbscheißerla genannt. In dem Wort steckt der Herrgott, diesen kennt wohl jeder, die zweite Silbe bscheißerla kommt von – ja, bescheißen (betrügen) und da es nicht gar so hart klingt verniedlicht der Schwabe ja vieles, somit das la.

Tatsächlich ist nicht klar überliefert, woher die Maultasche ihre Bezeichnung oder ihren Ursprung hat. Nur die Begriffserklärung ist knapp und kurz erzählt. Es handelt sich um eine gefüllte Nudelteigtasche, vornehmlich mit Gemüse, Zwiebel, Brot, Ei und Brät. Dazu kann Spinat, gekochter Schinken und durchtriebenes Fleisch (Fleisch welches durch einen Fleischwolf „durchgetrieben“ wurde) gemischt werden. Ob nun mit oder ohne Spinat, mit oder ohne Hackfleisch, mit oder ohne Speck, gerollt oder gewickelt, rund oder eckig – da scheiden sich viele Geister. Ein jeder Haushalt hat wohl seine Vorlieben, genau so wie es die Familienmitglieder kennen und mögen.

Und woher kommt nun der Name Maultasche? Einige Mythen ranken sich um dieses Thema. Im 16. Jahrhundert fand das Wort Maultasche seine Bedeutung in einer Ohrfeige. Als Maul bezeichnet der Urschwabe den Mund. Tasche steht für tatschen, tätschen – also schlagen. Und da die fertige zubereitete Maultasche in der Suppenbrühe so aufschwillt wie eine Wange nach einer Ohrfeige, kam es zu der Bezeichnung.

Meine Lieblingslegende ist jedoch folgende aus dem späten 20. Jahrhundert: Die Zisterziensermönche aus dem Kloster Maulbronn in Baden-Württemberg waren wohl findige Meister in der Verwendung von Lebensmitteln. Ausgerechnet während der Fastenzeit kamen sie zu einem Stück Fleisch, welches bis nach Ostern verdorben gewesen wäre, hätten sie nicht eine schlaue Idee zur Verwendung des kostbaren Gutes gehabt. Sie wickelten das Fleisch zusammen mit dem Gemüse in Teig ein, um es so vor dem Hergott zu verstecken – Herrgottsbscheißerla.

Auch aus anderen Kulturen kennt man die gefüllte Teigtasche. Die Italiener meinen sich in die erst Reihe mit ihren Ravioli oder Tortellini einreihen zu können, dann kommt der Pole mit den Piroggen und der Russe mit Pelmeni, dazu die Chinesen mit den bekannten Wan Tan. So könnten wir wohl auf jedem Land dieser Erde eine gefüllte Teigtasche finden und ein jeder wollte der Erste der Erfindung sein. Tatsächlich gibt es hierzu jedoch auch nur Vermutungen.

Wie bekannt, lebte ich ja lange Zeit außerhalb Deutschlands und auch dort wollten der Schwabe und seine Gattin nicht auf heimatliche Kulinarik verzichten. Der im Koffer mitgebrachte Vorrat, der sich hier in fast jedem Supermarkt fertig gekocht und vakuumiert kaufen lässt, ist trotz tiefgefrieren irgendwann aufgebraucht und dann fängt Frau mit allerhand Rezepten aus dem geduldigen Internet das Basteln an. Das für uns notwendige feine Brät war nie verfügbar, feine rohe Bratwürste die man aus der Pelle hätte drücken können ebenso – kurz und gut, die viele Mühe war es im Vergleich zum Endprodukt nie wert. Somit hatte ich dieses Projekt jahrelang wieder auf Eis gelegt. Bis meine Freundin Birgit davon erzählte, dass sie mal wieder Maultaschen zubereiten müsse und da kam mir die Idee, dass wir daraus einen kleinen Workshop machen könnten und sie mir die Zubereitung ihrer schnellen, jedoch durchaus sehr schmackhaften Variante lehrt.

Nun muss im Vorfeld allerdings noch erklärt werden, dass man die Teigtäschla als Suppeneinlage in einer Brühe essen kann, dazu vielleicht geschmälzte Zwiebelringe und gegebenfalls Kartoffelsalat, oder in Scheiben geschnitten und angeröstet mit grünem Salat und oder auch Kartoffelsalat. Hierzu sollte ich noch erwähnen, dass mein Schwabe auch seinen Kartoffelsalat über alles liebt und es wohl seiner Meinung nach selten ein Gericht gibt, wo dieser nicht dazu passen könnte. Auch werden die Teilchen heutzutage gegrillt oder einfach nur als schneller Sattmacher kalt, direkt aus der Pachung verspeist – wenn ich aus dem Nähkästchen meiner Männer plaudern darf. Die Maultaschenherstellungsindustrie hat auf jeglichen Trend reagiert. Es gibt sie traditionell schwäbisch, vegetarisch, vegan, halal, mit Schweinefleisch, mit Rind, mit Kalb, speziell zum Grillen… selbst außerhalb unserer schwäbischen Landesgrenze gibt es sie zu kaufen. Vorbei die Zeiten, wo nur der Metzger des Vertrauens an einem bestimmten Tag die frisch zubereiteten Lieblinge in der Auslage zum Verkauf anbot.

Doch nun endlich zu unserem Workshop. Am Tag zuvor setzte Birgit bereits eine reichhaltige Rinderbrühe mit Siedfleisch und Gemüse an, ließ diese lange vor sich hin simmern bis das Fleisch ganz zart war. Dann wird abgeseiht, bis die klare Brühe übrig bleibt. Darin werden die Maultaschen gegart und auch serviert. Das Fleisch kann auseinandergerupft als Suppeneinlage oder auch für andere Zwecke verwendet werden.

1

Die Zutatenliste sieht folgendes vor:

1 Packung fertigen Maultaschen-Nudelteig (die fleißige Hausfrau macht diesen selbst, bei uns soll es ja schnell gehen). Die Teigrolle bis zur Verwendung im Kühlschrank belassen.

600g feines Bratwurstbrät (muss meist beim Metzger vorbestellt werden)

300g feines gemischtes Hackfleisch

300g gekochter Spinat, wir nehmen aufgetauten Rahmspinat. Beim Blattspinat stören die Stile, sonst müsste alles durch den Fleischwolf gedreht werden und vorbei ist es mit der schnellen Variante.

2 harte Brötchen, in Milch einweichen, gut ausdrücken und fein mit der Gabel zerdrücken

1 Zwieb