Staufermarkt im Kloster Lorch

Seit vielen Jahren im städtischen Veranstaltungskalender ein fester Termin, für mich ein absolutes Neuland, denn zu diesem Zeitpunkt war ich entweder bereits in Aufbruchstimmung oder schon lange wieder aus D abgereist. Bei schönster Wetterlage machte ich mich auf den Weg ins Kloster, um den historischen Markt mit Lagerleben rund um das Klostergelände zu erleben. Da ich weder die Berechtigung zum ermäßigten Eintritt habe, noch gewandet war oder meine Größe unter Schwertmaß ist und auch nicht im Familienverband auftrat, musste ich leider den vollen Eintrittspreis von 8 Euro berappen, was ich definitiv zu hoch fand. Zu normalen Zeiten beläuft sich die Gebühr auf 5 Euro. Selbst für die leidige Notdurft musste noch extra bezahlt werden worüber ich dann vollends sprachlos war.

1

Früh am Morgen war es zunächst noch recht still, ich konnte in aller Ruhe von Stand zu Stand gehen und alles betrachten. Die einzelnen Exponate durfte ich z. T. nicht fotographieren, die Standbetreiber fürchteten die Nachahmer.

Besonders das frühere Wachhäuschen der Klosteranlage „Luginsland“, welches im Zuge der Remstalgartenschau 2019 von 53 Frauen und 2 Männern mit einer Häkelhülle aus weißem wetterfestem Nylongarn verhüllt wurde, stach ins Auge. Etwa 114 Kilometer Garn soll verarbeitet worden sein und der Häkelarbeit somit ein Gewicht von 600 kg geben.

4

Um die schöne Aussicht mit Fernblick genießen zu können, schreckten mich auch die 110 Stufen im Glockenturm der Klosterkirche nicht ab.

Im Laufe des Mittags nahm die Besucherschar zu. Lange Warteschlangen bildeten sich an Ess- und Getränkestationen, doch irgendwann bekam auch ich in Darm gepresstes Fleisch und einen Humpen vom Gerstensaft. Etwas irritiert war ich dann doch, als ich mich wiederrum wie im Orient fühlte. Kamelreiten, Bauchtanz und Trillerrufe hatte ich nun nicht unbedingt in meiner schwäbische Heimat erwartet, aber die Zeit der Kreuzzüge und Reisen ins Heilige Land brachten dies natürlich mit sich.

2416

Geschäftiges Markttreiben mit Handwerk aller Zünfte, Musik und Gauklerleben wurde dargestellt. Das rauchige Feuer der Schmiede vermischte sich mit den Aromen von Seifen, Blumen und Essensdüften. Alles mögliche konnte erworben werden, angefangen von der mittelalterlichen Bekleidung, Schmuck, Lederartikel, Gerätschaften, Blumengebinde, Geschirr, Seile, Borten, Wolle, Gestricktes und Gewobenes, Seifen, Bürsten und so manches mehr.

Zur Mittagszeit zogen die Lagerleute in einem schönen bunten Umzug auf das Gelände.

Für die Greifvogelflugschau in der Falknerei war ich bereits zu spät dran und auf eine Besichtigung des weitläufigen Lagerareals hatte ich keine Lust mehr und machte mich somit auf den Heimweg.

Der nächste Event auf dem Klostergelände ist bereits vermerkt,

gehabt euch wohl!

Karin

Ein Kommentar zu “Staufermarkt im Kloster Lorch

  1. Pingback: Weiße Stationen Nr. 6,7,8 | karinsneuigkeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s