Nahrung für die Kunst

Da ich die letzten Wochen ja nicht gerade mit sprühendem Schreib-Enthusiasmus geglänzt habe, möchte ich dies heute nachholen. Wenn ich einen Beitrag nicht gleich schreibe, schiebe ich dies immer weiter hinaus, bis ich dann denke, so interessant wäre es nun auch nicht gewesen, sodass ich dann gar nichts mehr veröffentliche.

Vorletzte Woche war ich mit einer Freundin und deren Tochter zusammen auf Entdeckungstour im Shams El Balad Café, nahe der Rainbow Street in der Innenstadt. Eigentlich haben wir uns aufgemacht, um uns eine Fotoausstellung anzuschauen, die dort für eine Woche zu besichtigen war.

Doch erst einmal haben wir uns im lauschigen Gärtchen zwischen allerlei Bäumen, Sträuchern und Kakteen arabische Kleinigkeiten zum Essen bestellt. Das Konzept des bodenständigen Cafés besteht darin, dass Nahrung vom Erzeuger ohne Zwischenhändler direkt auf den Tisch kommt. Es werden ausschließlich frische einheimische saisonale Produkte umliegender Bauern, wenn möglich in Bioqualität, verarbeitet. Außerdem wird Wert auf die traditionelle Verarbeitung gelegt, jedoch auch mit Einschlag modernen Impulsen. Zudem herrscht innerhalb des Cafés striktes Rauchverbot, was bisher in Jordanien sehr selten ist.

IMG_0340

Leider kein Grapefruitsaft zu bestellen, die Früchte sind noch nicht reif!

IMG_0345

Herrlicher Blick zur Zitadelle

Für manch einen mag das Café auf den ersten Blick etwas alternativ anmuten. Tatsache ist jedoch, dass ein künstlerisches Sammelsurium von Uhren, Weckern, Schreibmaschinen und dergleichen an den Wänden und Sideboards verteilt ist.

IMG_0347

Ein Teil der Inneneinrichtung

Ein Teil unserer Bestellung. Alles war sehr köstlich und empfehlenswert! Trinkwasser kann keines bestellt werden, dafür kommt frisch abgefülltes, gefiltertes Wasser in verschließbaren Glasflaschen auf den Tisch.

IMG_0350

Frisch gestärkt sind wir dann treppauf, treppab und quer durch das ganze Haus, um uns die Ausstellung historischer Fotografien des Künstlers Kelvin Bown mit dem Titel

From Ruins to Rebirth – Amman 1900-1950 anzuschauen. Die Fotos können auch erworben werden.      Kelvin Bown

Hier ein kleiner laienhafter Ausschnitt von den 26 Exponaten:

Amman, View of Nympheum, Jabal Ashrafeih 1900-1920

Amman, Jabal Ashrafeih 1900-1920

View towards Jabal Ashrafeih 1920-33

Amman, Jabal Ashrafeih 1920-1933

Ariel View of Roman Theatre, Hotel Philadelpia and fields

Amman, Blick aufs Roman Theatre, Hotel Philadelphia 1932

King Faisal Street, View of Jabal Webdeh 1938

Blick auf Jabal Webdeh, King Faisal Street, 1938

Railway Station 1900-1920

Amman Bahnhof, 1900-1920

View of donwton Amman, 1940

Amman Innenstadt 1940

Das waren noch Zeiten! Bestimmt nicht so laut, so grell, so bunt! Aber leben hätte ich zu dieser Zeit an diesem Ort trotzdem nicht wollen.

Im Anschluss sind wir einige Straßen weiter ins „Soap House“ von TRINITAE

Seifen Haus    und bereits beim Eingang auf das Gelände war ich in einer Duftwolke aus unterschiedlichsten Aromen gefangen.

IMG_0356

Zum Teil von der reichhaltigen Blumenpracht im Garten, zum anderen kamen Zitronenaromen und Moschusdüfte aus der offenstehenden Ladentür.

IMG_0357

Glücklicherweise habe ich im Laden aufgrund eines Tipps meiner Freundin eingekauft und kann mich täglich in der Dusche am Zitrusduft des Fuß-Bimsstein dran erfreuen.

Inzwischen habe ich dieselbe Tour mit Jogi gemacht, auch er hat eingekauft und ich bin mir sicher, das war nicht der letzte Besuch im Café und im Soap House.

Bis dahin, vielleicht begegnen wir uns mal

Karin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s